TGA news

27.02.2018
Junkers Bosch

Multilabor 4.0: Ausbildung für die vernetzte Zukunft

Für den flexiblen Einsatz in unterschiedlichen Szenarien stehen die Compress 7000i und die Condens 9000i im Multilabor auf Rollen. (Quelle: Junkers Bosch)
Für den flexiblen Einsatz in unterschiedlichen Szenarien stehen die Compress 7000i und die Condens 9000i im Multilabor auf Rollen.

Anfang Februar 2018 hat die Friedrich-Ebert-Schule in Esslingen das bundesweit erste Ausbildungslabor für die Industrie 4.0 im Handwerk eröffnet. Auszubildende und Facharbeiter der Fachrichtungen Sanitär-Heizung-Klimatechnik, Elektrotechnik und Umwelttechnik können sich ab sofort im „Multilabor 4.0“ in zukunftsweisenden Vernetzungstechniken weiterbilden. Junkers Bosch unterstützt das Leuchtturmprojekt mit modernen Heizgeräten und digitalen Lösungen.

Vernetzte Technik für das Handwerk 4.0

Unter Federführung von Schulungsleiter Markus Geiger steckte das Team von Junkers Bosch durch Beratung, Installation, Inbetriebnahme und Vernetzung der Geräte einiges an Zeit und „Hirnschmalz“ in das außergewöhnliche Projekt.

Im neuen Ausbildungs-Labor der Berufsschule können sich sowohl Auszubildende als auch schon ausgebildete Facharbeiter weiterbilden. In speziellen Lehrveranstaltungen für Schüler, Handwerker oder Firmen, werden die Teilnehmer je nach Vorkenntnissen modular in den gefragten Techniken zur digitalen Steuerung von vernetzten Geräten unterrichtet. So können sie sich in einer geschützten Ausbildungsumgebung praxisnah mit den vielen neuen Komponenten und Programmierungen vertraut machen. Das Multilabor bietet so die Möglichkeit, sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu erarbeiten – denn gerade in der Heizungsbranche werden Schlüsselkompetenzen in den Bereichen „Smart Home“ und „Smart Heating“ immer wichtiger.

Internetfähige Heizgeräte

Die internetfähigen Heizgeräte von Junkers Bosch sind im neuen Multilabor fester Bestandteil des Unterrichts: An einer Gas-Brennwertherme Condens 9000i und einer Luft/Wasser-Wärmepumpe Compress 7000i üben die Schüler alle wichtigen Vernetzungstechniken. Die Wärmeerzeuger können dabei einzeln, vernetzt oder kaskadierend in unterschiedlichste Unterrichtsszenarien eingebunden werden. So werden Grundlagen- und Fachwissen auf unterschiedlichen Abstraktionsniveaus geschult.

Ein wichtiger Unterrichtsbaustein ist zum Beispiel die Einbindung der Heizungsanlagen in die vernetzte Infrastruktur über KNX-Schnittstellen. Auch die Programmierung von Szenarien über den Bosch-Smart-Home-Controller und die Verknüpfung von kompatiblen Thermostaten wird geübt. Darüber hinaus können die Schüler Profi-Apps wie HomeCom Pro und EasyService Pro von Bosch ausprobieren und direkt an den Anlagen lernen, wie diese Lösungen sie bei Installation und Wartung unterstützen. Damit die Schule jederzeit für neue Geräte und Lösungen flexibel bleibt, sind alle Heizgeräte im Multilabor mit Rollen ausgestattet.

Bundesweites Leuchtturmprojekt

Bei der feierlichen Eröffnung an der Friedrich-Ebert-Schule betonten alle Redner die Bedeutung des neuen Labors für das Handwerk, insbesondere für die Gewerke Sanitär, Heizung und Klima. So sagte Staatssekretärin Katrin Schütz, die Wettbewerbsfähigkeit der Region sei besonders stark mit den kleinen und mittleren Unternehmen und Fachbetrieben verknüpft. Daher sei das Projekt für die Wirtschaftskraft Baden-Württembergs ein entscheidendes Signal in Richtung Zukunft. Schulleiter Erhard Hofmeister lobte außerdem die „unheimlich tolle Unterstützung aller Partner und Sponsoren“ für dieses erste Projekt, das sich gezielt an das Handwerk 4.0 richtet. ■

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte