TGA Panorama

TGA Ausgabe 03-2009
Bosch Thermotechnik

Ausgezeichnete Gas-Wärmepumpe

Abb. 2
Die zweite Generation einer Gas-Wärmepumpe nach dem Diffusions-Absorptions-Prinzip von Bosch Thermotechnik.

Kürzlich ist die neue Generation der Gas-Wärmepumpe von Bosch Thermotechnik von der International Gas Union (IGU) mit dem IGU Gas Efficiency Award 2008 ausgezeichnet worden. Der Preis würdigt neue, marktfähige Ideen, die eine besonders effiziente Nutzung von Erdgas ermöglichen.

Die Gas-Wärmepumpe (GWP) von Bosch ­Thermotechnik arbeitet nach dem Diffusions-Absorptions-Prinzip. Als Arbeitsmedium wird ein Ammoniak-Wasser-Gemisch, als Trägergas Helium eingesetzt. Bei Wärmezufuhr setzen sich die Kreisläufe innerhalb der Wärmepumpe selbstständig in Bewegung (siehe Kasten). Mit der zweiten, jetzt prämierten Generation vollzieht Bosch Thermotechnik einen wichtigen Entwicklungsschritt: Der in der ersten Generation noch erforderliche Brennwert-Heizkessel ist nun nicht mehr ­nötig, weil die Gas-Wärmepumpe seine Funktionen – modulierender Betrieb, Trinkwasser­erwärmung und Abdeckung der Spitzenheizlast – übernimmt.

Vor allem bei der Erwärmung des Trinkwassers arbeitet die neue Gas-Wärmepumpe damit wirtschaftlicher als die erste Generation. Im Vergleich zu einem Brennwert-Heizkessel spart die zweite GWP-Generation beim Heizen und bei der Trinkwassererwärmung rund 20 % Gas. Auch die Investitionskosten konnten nach Unternehmensangaben für die zweite Generation verringert werden, die Abmessungen wurden um ein Fünftel ­reduziert.

Das innovative Element der zweiten Gene­ration ist der sogenannte Bypass-Kondensator. Dieser zusätzlich in den Diffusions-Absorptions-Kreislauf eingefügte Kondensator arbeitet parallel zum Generator und schaltet sich bei einem ­Leistungsbedarf von mehr als 6 kW ein. Von ­diesem Moment an funktioniert das Absorptionssystem wie ein Heizkessel mit parallel geschalteter Gas-Wärmepumpe. Die Konzeptstudie der zweiten GWP-Generation hatte Bosch Thermotechnik erstmals auf der ISH 2007 präsentiert. Die Machbarkeitsstudien sind abgeschlossen, die Entwicklung zum Serienprodukt wurde ge­startet. Mit einer modulierenden Leistung von 4 bis 10 kW deckt die neue Gas-Wärmepumpe den Energiebedarf von Ein- und Zweifamilien­häusern. Die GWP benötigt im Wärmepumpenkreislauf keine beweglichen Teile und arbeitet nach Unternehmensangaben geräusch- und ­wartungsfrei. DR

http://www.bosch-thermotechnik.de

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Ausgezeichnete Gas-Wärmepumpe
  2. Teil: Das Diffusions-Absorptions-Prinzip
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Gaswärmepumpe (53%) › Diffusionsabsorptionsprinzip (48%) › Helium (43%)

Weitere Links zum Thema:

 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken