TGA Meinung

TGA Ausgabe 09-2012
Johannes Milde über integrierte Systeme und ihre Smart-Grid-Interaktionen

„Power-Management brauchen wir als neue Automationsfunktion“

Abb. 1 Johannes Milde: „Ein intelligentes Netz muss auf Teilautonomie und lokal intelligenten Zellen aufbauen, die miteinander kommunizieren. Ein intelligentes Netz, das bis zum einzelnen Gerät misst, regelt und steuert, ist aus (Quelle: Siemens)
Abb. 1 Johannes Milde: „Ein intelligentes Netz muss auf Teilautonomie und lokal intelligenten Zellen aufbauen, die miteinander kommunizieren. Ein intelligentes Netz, das bis zum einzelnen Gerät misst, regelt und steuert, ist aus unserer Sicht nicht realisierbar.“

Die Einführung intelligenter Stromnetze wird die Planung von Gebäuden mehr beeinflussen als bisher vermutet. Tenor: Ohne integrierte Planung wird es kein intelligentes Gebäude geben und ohne intelligentes Gebäude keine Smart-Grid-Funktionen. Künftig ist eine Power-Managementfunktion notwendig, um die Stromangebote aus erneuerbaren Energien, dezentralen Stromerzeugern im Gebäude sowie Speicherfunktionen lastglättend zu koordinieren. Doch welche Risiken verbergen sich hinter der zunehmenden Vernetzung von Systemen der Stromversorgung und den intelligenten Gebäuden? Wie hoch ist das Hacker-Problem einzuschätzen und was passiert, wenn in intelligenten Gebäuden ein integriertes System kollabiert? Die Redaktion TGA Fachplaner sprach mit Dr. Johannes Milde Abb. 1, CEO der Siemens-Division Building Technologies, Zug, Schweiz, über den Trend zu einer immer stärkeren Vernetzung der Gebäudesysteme. Eine wichtige Botschaft: Einfache Systeme müssen nicht unintelligent sein. Smart Phones und Tablet-Computer zeigen, wie intelligente Lösungen vom Nutzer als einfach angesehen werden. Das Gespräch führte Wolfgang Schmid, Fachjournalist für Technische Gebäudeausrüstung, München.

Schmid: Systeme der Gebäudeautomation, Brandmeldeanlagen und Zugangskontrolle wachsen zusammen. Hinzu kommen Energiemanagement- und Controlling-Systeme, Lastmanagementsysteme und Smart-Grid-Funktionen. Wie wird aus Ihrer Sicht diese Entwicklung verlaufen? Milde: Es gibt weiterhin viele Kunden, die diese Gewerke getrennt ausschreiben. Es ist aber richtig, dass der Trend in die Richtung einer...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Mehr Informationen zum Probe-Abonnement

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort: Wenn Sie die Checkbox "Autologin" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.
Mehr zum Thema Autologin und Cookies finden Sie  hier

Sie möchten auch die umfangreichen exklusiven Inhalte nutzen, sind aber noch kein Abonnent?

unsere Abo-Angebote