TGA dossier: Gebäudeautomation

Erstellt von: ToR · Webcode: 740

Rundgang starten


1 Das Sendezentrum von Antenne Bayern verfügt nun nicht nur über ein futuristisches Äußeres, sondern nun auch über eine moderne und leistungsfähige Gebäudeleittechnik.
Referenzprojekt SBC (Saia Burgess Controls)   |   TGA 03-2019

Neue GLT und dabei immer auf Sendung

Beim Radiosender Antenne Bayern wurde während des laufenden Betriebs die gesamte MSR-Technik umgebaut und die Gebäudeleittechnik ausgetauscht. Komplett ohne Ausfallzeiten.

mehr
Smart Home / Smart Building   |   TGA-Newsletter 01b-2019 | 31.01.2019

Tutorials zur Gebäudeautomation und Smart Buildings

Im Umfeld der Gebäudeautomation bzw. Smart Buildings sind Technologien wie KNX, LON, DALI, M-Bus sowie DDC- oder Smart-Home-Controller im Einsatz. An der TH Rosenheim wurden dazu Tutorials entwickelt und kostenlos als PDF-Downloads veröffentlicht.

mehr

1 Mit dem Central Smart Lighting Controller werden Installation, Wartung und Umbau beim Einsatz vernetzter Leuchten vereinfacht – eine prädestinierte Lösung für Großraumbüros, Einkaufszentren, Hotels, Krankenhäuser und die Industrie.
Central Smart Lighting Controller   |   TGA 02-2019

LED-Stromquelle im Raumregler

Über das Gebäudemanagement Licht, Beschattung, Heizung, Klimatisierung und Datentechnik sinnvoll und zentral gesteuert miteinander verbinden? Ein neu entworfenes Konzept bringt LED-Konstantstromquelle, zentralen Anschluss und Steuerung von Leuchten und weiteren Systemen der TGA erstmals... mehr

1 Markant in der Mitte von Unterschleißheim bei München gelegen: Das Sehbehinderten- und Blindenzentrum Bayern. Die 1983 errichtete Anlage mit Schulen, Tagesstätte, Internat und mobilen Diensten gilt auch heute noch als beispielhaft in seiner Architektur.
Fußbodenheizung   |   TGA 01-2019

Von der Kollektiv- zur Einzelraumregelung

Auch bei mehr als 30 Jahre alten Fußbodenheizungen lässt sich der thermische Komfort nachträglich verbessern. Im Sehbehinderten- und Blindenzentrum Südbayern wurden in den Internats- und Tagesstättengebäuden thermozyklische Einzelraumregelungen nachgerüstet. Für eine sehr hohe Regelgüte erlernt... mehr

1 Eva-Maria Metz: „In Nichtwohngebäuden wird die Ausrüstung mit ‚Systemen für die Gebäudeautomatisierung und -steuerung‘ inklusive weit reichender Energie-management-Funktionen bis 2025 zur Pflicht, wenn die Nennleistung der Heizungs- bzw. Klimaanlage oder einer kombinierten Anlage größer als 290 kW ist. “
EU-Gebäuderichtlinie, Smart Buildings   |   TGA 11-2018

„EPBD-Aktualisierung wertet die Gebäudeautomation auf“

Im Juli 2018 trat die Novelle der EU-Gebäuderichtlinie in Kraft. Ziel ist die Erhöhung der Energieeffizienz sowohl im Neubau als auch im Bestand. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssen nun die Vorgaben der „Energy Performance of Buildings Directive“ (EPBD) bis März 2020 in... mehr

1 Wetterprognosedaten vereinfachen die Planung und Regelung von alternativen Heiz- und Kühlsystemen. Wie Planer die Vorhersagedaten sinnvoll nutzen, um die Raumtemperatur trotz der Trägheit einer Betonkernaktivierung konstant zu halten und den Nutzerkomfort zu erhöhen, zeigt sich im Neubau eines Gebäudekomplexes der VGH Projekt GmbH & Co. Prinzenareal KG. Im Bild der Verteiler der Betonkernaktivierung: Von hier aus erfolgt die Beladung der Betonkerne anhand einer prognostizierten Energiemenge anstelle der sonst üblichen Temperaturregelung. Dabei wird aus Planervorgaben und den prognostizierten Wetterbedingungen alle zwölf Stunden für jede Zone die notwendige Heiz- und Kühlenergie berechnet.
Vorausschauender Einsatz von TGA-Anlagen   |   TGA 09-2018

Mit Wetterprognosedaten die Gebäudeautomation optimieren

Wie und wann werden die unterschiedlichen Räume genutzt? An diesen Vorgaben orientiert sich die Planung der Gebäudetechnik und -automation in der Regel. Noch effizienter und mit höherem Nutzungskomfort können TGA-Anlagen allerdings arbeiten, wenn ihr Einsatz vorausschauend an die klimatischen... mehr

1 Eine Bedienung der Gebäudeautomation oder der Smart-Home-Steuerung über Smartphone und Tablet-PC wird heute bereits vorausgesetzt, doch häufig auf Umwegen und mit viel Aufwand realisiert. Einfacher geht es, wenn alle Gewerke über eine gemeinsame IP-basierte Infrastruktur eingebunden werden und die Bedienung über ein webbasiertes Interface erfolgt.
Netzwerktechnik für intelligente Gebäude   |   TGA 12-2017

Die Gebäudeautomation der Zukunft spricht IP

Moderne und zeitgemäße Konzepte zur Digitalisierung finden recht mühsam Einzug in den von konservativen Planungskonzepten dominierten Gebäudeautomationssektor. Gerade vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 und Smart Home bzw. Smart Building könnte und müsste die Branche wesentlich... mehr

1 Sonderveranstaltung „IT-Infrastrukturen für das Gebäude der Zukunft“: Welche Firewall-Regeln sind zwischen der Kaffeemaschine und der SAP-Datenbank einzurichten.
Vom Gebäude zum Datensammler und -nutzer   |   TGA 12-2017

Gebäudeautomation mit mehr Mehrwert

Die Gebäudeautomation im Gebäude der Zukunft wird auf IT-Infrastrukturen aufgebaut sein, die durch Skalierbarkeit und Wirtschaftlichkeit zu deutlich veränderten Leistungsmerkmalen führen wird. TGA und IT werden dafür zusammenwachsen. Mit einer zweitägigen Sonderveranstaltung im Oktober 2017 in... mehr
1 Häufig in der Praxis anzutreffen: Unsachgemäß rückgebaute Kabel und unzureichender Verschluss der Kabeldurchführungen.
Gebäudeautomation   |   TGA 07-2017

Intelligente Planung für smarte Automatisierung

Wer als Fachplaner ein Automatisierungssystem für eine Gewerbeimmobilie plant, hat vor allem zwei Herausforderungen zu meistern: Erstens wird vorausgesetzt, dass er sich in den verschiedenen Gewerken detailliert auskennt. Zweitens muss er darauf achten, dass ihm frühzeitig konkrete... mehr
VDMA AMG   |   Aktuelle Meldungen - 03.04.2017

Arbeitskreis „BIM und Gebäudeautomation“ gegründet

Der VDMA-Fachverband Automation + Management für Haus + Gebäude (AMG) hat den Arbeitskreis „BIM und Gebäudeautomation“ gegründet.

mehr

1 Arbeitsraum mit besonderem Charakter: Das Verwaltungsgebäude der Saller Unternehmensgruppe, von den Mitarbeitern auch „House of Inspiration“ genannt, dient potenziellen Shop-Mietern als Anschauungsobjekt für die mögliche Ausstattung.
Prädiktive Regelung der Betonkerntemperierung   |   TGA 03-2017

Mit Wetterprognosen gegen Überschwingen

Das neue Verwaltungsgebäude des Immobilienunternehmens Saller Unternehmensgruppe ist – was die Ausstattung eines Shopping-Centers angeht – ein Haus der Inspiration und zugleich ein Objekt, in dem sich effiziente Gebäudetechnik beweist. Damit das Blockheizkraftwerk und die... mehr

1 Marktbeobachter rechnen mit einer Sättigung des Marktes bei der bauklimatischen Gebäudesanierung. IT-basierte Gebäude- und Energiemanagementsysteme könnten davon profitieren. Die Pressekonferenz von Honeywell Building Solu-tions zum Thema Connected Buildings war trotz einer Häufung von Fachveranstaltungen gut besucht.
Smart Buildings   |   TGA 03-2017

Digitalisierung verheißt hohes Einsparpotenzial

Alle reden über die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Dabei bietet der Bestand an Nichtwohngebäuden ein höheres Energieeinsparpotenzial. Marktbeobachter rechnen damit, dass die bauklimatische Gebäudesanierung kurzfristig an ihre Grenzen angelangt und sich deshalb der Schwerpunkt der... mehr

1 Nach Ansicht von Uwe Rotermund sollten künftig auch Daten über den Lebenszyklus von Produkten sowie aus Wartung und Service in die BIM-basierende Planung aufgenommen werden.
TGA-Forum 2016   |   TGA 02-2017

Mangel an Daten bremst Gebäude 4.0

Die TGA der Zukunft basiert auf IP. Noch fehlen die dafür notwendigen Massendaten als Basis für die Planung der Gebäudekategorie 4.0. BIM gilt als Voraus-setzung für die Planung smarter Gebäude. Ein weiterer Engpass könnte in der unzureichenden Ausbildung von TGA-/GA-Ingenieuren liegen.... mehr

1 Martin Becker: Ähnlich wie bei der Planung eines Energiebedarfs sollten wir künftig verstärkt auch den „Informationsbedarf“ ermitteln, das heißt welche Daten werden für wen in welcher Form in welcher Qualität überhaupt benötigt. Danach sind dann das Informationsangebot über entsprechende IT-Infrastrukturen passend zu planen und dabei die spezifischen Datensicherheitsanforderungen zu berücksichtigen.
Martin Becker zur IT-Sicherheit in der Gebäudeautomation   |   TGA 01-2017

„Die Gebäudetechnik ist latent bedroht“

Fragen der IT-Sicherheit lagen bisher nicht im engeren Fokus der Gebäudeautomations-Branche. Durch das Zusammenwachsen von IT-Anwendungen und Gebäudeautomations(GA)-Systemen sowie vereinzelte Hackerangriffe auf Infrastruktureinrichtungen und firmenspezifische Automatisierungseinrichtungen... mehr

7 Podiumsdiskussion zum Thema Wohlbefinden vs. Energieeinsparung (v. l.): Jörg Balow, Prof. Dr. Runa Hellwig, Frank Neudecker, Prof. Dr.-Ing. Michael Krödel, Dr. Michael Simon, Prof. Andreas Wagner, KIT. Eine wesentliche Aussage: Eiscreme für alle und weg mit dem Dresscode; das trägt bei hohen sommerlichen Raumtemperaturen zu mehr Wohlbefinden bei.
Podiumsdiskussion   |   TGA 12-2016

Wohlbefinden vs. Energieeinsparung

Integrierte GLT-/EM-Systeme werden künftig aufgrund des immensen Datenaufkommens zu Alleskönnern. Damit sind ganz neue Energieeffizienzstrategien möglich, die sich – je nach Sichtweise des Betreibers – Richtung Gebäudewirtschaftlichkeit, Produktivität der Arbeit oder Wohlbefinden am... mehr

1 Die Bedienoberfläche der Zukunft heißt Dashboard. Neben Funktionen der Gebäudeautomation und des Energiemanagements sind künftig auch gebäudebezogene Umsatz- und Kostenstrukturen sowie Benchmarks gefragt. Im Bild das gemeinsam von SAP und Siemens entwickelte Real Estate Cockpit.
30. GLT-Anwendertagung   |   TGA 12-2016

„Gleichzeitig heizen und kühlen kommt oft vor“

Nachdem die bauklimatischen Optimierungsmöglichkeiten als weitgehend ausgereizt gelten, wird der Optimierung der technischen Infrastruktur künftig eine höhere Bedeutung beigemessen. Gebäudeautomation, Energiemanagement, Wartungsmanagement sowie Flächen- und Liegenschaftsmanagement wachsen... mehr

1 Moderne Gebäude ohne Raum- und Gebäudeautomation energieeffizient zu betreiben ist kaum vorstellbar. Aber: Die Einschätzung, man könne den Eigenenergieverbrauch von Raum- und Gebäudeautomationssystemen vernachlässigen, ist falsch.
Studie zum Eigenenergieverbrauch der Gebäudeautomation   |   TGA 11-2016

Teils auffällig hoher Stromverbrauch

Der Eigenenergieverbrauch von Gebäudeautomationssystemen ist keinesfalls vernachlässigbar klein, wie bisher oft angenommen. Nach einer Studie im Auftrag des Bundesamtes für Energie (BFE) der Schweiz liegt der spezifische Eigenenergieverbrauch von Systemen zur Raumautomation, ohne primärseitige... mehr

1 Der ElbePark Dresden bietet seinen Kunden mit über 180 Geschäften und Filialen aller Branchen ein umfassendes Waren- und Dienstleis-tungsangebot. Das BACnet-GA-System integriert mehr als 4000
Gewerkeübergreifend automatisieren mit BACnet   |   TGA 10-2016

Gebäudeautomation für Einkaufszentren

Kaufhäuser und Einkaufszentren stellen die Gebäudeautomation vor besondere Herausforderungen. Hohe, große und offene Räume, gepaart mit kleinen Läden, Gastronomieflächen und schwankender Publikumsverkehr machen es schwer, ein für Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen angenehmes Klima zu... mehr

1 IoT macht die Haus- und Gebäudetechnik energieeffizienter, sicherer und komfortabler.
Internet der Dinge   |   TGA 08-2016

Wenn das Smartphone mit der TGA spricht

Das Internet der Dinge soll für mehr Komfort, Sicherheit und für weniger Betriebskosten sorgen. TGA- und Gebäudeautomations-Anbieter erwarten technologische Impulse und Umsatzpotenziale. Noch mangelt es aber an branchenübergreifenden Kommunikations- und Sicherheitsstandards.... mehr

Matthias Franke: Die energetische Überwachung und Optimierung ist eher ein positiver Nebeneffekt.
Dr. Matthias Franke über:   |   TGA 08-2016

IoT in der TGA

Wir haben Dr. Matthias Franke, Gruppenleiter Automatisierungs- und Regelungssysteme am Institutsteil „Entwicklung Adaptiver Systeme“ (EAS) des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) zum IoT-Einsatz in der TGA und zu aktuellen Entwicklungen befragt. Die Forscher am... mehr

1 Konzernzentrale der Deutsche Börse AG in Eschborn. Der 90 m hohe Komplex „The Cube“ wird energieeffizient und nachhaltig betrieben.
The Cube der Deutschen Börse   |   TGA 07-2016

Aktives Energiemanagement senkt Energiekosten signifikant

Der Neubau der Konzernzentrale der Gruppe Deutsche Börse in Eschborn, genannt „The Cube“, wurde mit dem Anspruch errichtet, deutschlandweit eines der energieeffizientesten und ressourcenschonendsten Gebäude zu sein. Dafür wurden neben modernster Anlagentechnik auch ein... mehr

1 Das Wassermanagementsystem eSchell sichert die Trinkwasserhygiene, vereinfacht die Überwachung und Wartung der Armaturen.
Wassermanagementsystem eSchell   |   TGA 04-2016

Vernetzung von Sanitärarmaturen

Schell, Armaturenspezialist für öffentliche und gewerbliche Sanitärräume, bietet ab sofort ein Wassermanagementsystem an, mit dem die intelligente Vernetzung seiner elektronischen Armaturen und ihre Einbindung in die Gebäudeautomation möglich sind.

mehr
VDMA AMG   |   TGA 04-2016

GA-Masterstudiengang ab 2017

Die vom VDMA-Fachverband Automation + Management für Haus + Gebäude auf der ISH 2015 vorgestellten Pläne zur Entwicklung eines berufsbegleitenden Masterstudiengangs für die Gebäudeautomation gehen nun in die Realisierungsphase. Zentrale Partner des neuen Studienangebots sind die... mehr

1 Die handliche Mikro-USV SafeDC-M hält den Betrieb bei Störungen im Stromnetz aufrecht, schützt sensible Anlagen vor elektrischen und elektromagnetischen Störungen und informiert / al
Gesicherter Smart-Building-Betrieb   |   TGA 03-2016

Mikro-USV für intelligente Gebäude

Gebäude werden durch mehrere Trends immer intelligenter. Doch wie kann eine sichere Rund-um-die-Uhr-Steuerung intelligenter Gebäude gewährleistet werden? Ingenieure von Slat, deutsch-französischer Spezialist in der Entwicklung und Herstellung unterbrechungsfreier Gleichstromversorgungen, haben... mehr

1 Die Digitalisierung des Bauens gilt als Schlüssel zum kosteneffizienten Bauen und einer nachhaltigen Bewirtschaftung von Gebäuden.
TGA-Forum spricht Mängel bei der TGA an   |   TGA 02-2016

Integrierte Planung ist noch die Ausnahme

Kaum jemand kann die Nutzungskosten von Gebäuden und deren Anlagen beziffern. Wichtige Daten über gebäudetechnische Anlagen sind oft nicht greifbar und viele Automationssysteme laufen mangels Fachkenntnissen des Betreibers auf Handbetrieb. Selten wurde so offen über Mängel, Versäumnisse und... mehr
1 Der KfW-Campus in Frankfurt am Main, bekannt für seine innovativen Gebäudekonzepte, war Austragungsort der 29. GLT-Anwendertagung.
Anwender von GLT-Anlagen tagten in Frankfurt   |   TGA 01-2016

Wachsende Kritik an GLT-Systemen

Das Internet der Dinge, Cyberterror gegen Gebäude, netzdienliche Tarifmodelle der Energieversorger sowie Big Data als Geschäftsmodell werden die tradierten Gebäudeautomationssysteme nachhaltig verändern. Wieder einmal hat die nunmehr 29. GLT-Anwendertagung gezeigt, dass... mehr

1 „Das IQ.Wissensforum stellte sehr gute Infos und Materialien aus dem Themenbereich der Gebäudeautomation zur Verfügung. Für die Bearbeitung von Berechnungen nach EnEV und DIN V 1
Hosch IQ.Wissensforum   |   TGA 11-2015

Gebäudeautomation färbt Energieausweis

Für Nichtwohngebäude bekommt die Energieeffizienz der Gebäudeautomation mit der ab 2016 verschärften EnEV eine neue Bedeutung bei der energetischen Bewertung. Auf dem Hosch IQ.Wissensforum am 16. Oktober 2015 in Teltow diskutierten die Teilnehmer außerdem, wie sich integrale... mehr
Books on Demand   |   TGA 09-2015

Automation in der EnEV

Mit der EnEV-Novelle 2014 ist erstmals auch der Automationsgrad des Gebäudes bei der Erstellung eines Energieausweises zu berücksichtigen. Mit der Verschärfung der EnEV-Anforderungen zum 1. Januar 2016 wird der erlaubte Jahres-Primärenergiebedarf um weitere 25 % gesenkt. Vor... mehr

1 Göppinger Ärztehaus. Das ehemalige Fabrikgebäude beherbergt heute drei Praxen, eine chirurgische Klinik sowie die Räumlichkeiten einer Druidenloge im Untergeschoss.
Innovatives Kommunikationssystem für Brandschutzklappen   |   TGA 08-2015

Fernbetätigte Funktionsprüfung

Rund 30 Jahre nach dem Umbau eines geschichtsträchtigen Fabrikgebäudes in Göppingen zum Ärztehaus war ein Austausch der veralteten Brandschutzklappen notwendig. Im Zuge dieser Modernisierungsmaßnahme installierten die Projektverantwortlichen auch ein neuartiges automatisches Inspektionssystem.... mehr
1 Die Bedrohungslage durch Cyberangriffe auf Gebäudeautomationssysteme ist real, wie das Schweizerische Forum Bauindustrie zeigt. Im Bild der Mitinitiator der Veranstaltung, Dr. Felix Gassmann (links) im G
Felix Gassmann über Cyber-Angriffe auf Gebäudeinfrastrukturen   |   TGA 07-2015

„Das Gefahrenpotenzial ist real existent“

Jeder Fachkundige weiß es, aber die Branche schweigt bisher: Cyberangriffe auf Gebäudeinfrastrukturen sind real und die Verwundbarkeit der Automationssysteme ist groß. Mehr noch: Die viel gepriesene Vernetzung von Gebäudeautomationssystemen entpuppt sich als maßgebliche Schwachstelle. Während... mehr
Schweizer Bauindustrie warnt vor Cyberterror   |   TGA 07-2015

„Hollywood wurde von Realität schon überholt“

Bei Gebäudeautomationssystemen ging es in der Vergangenheit mehr um Funktionen und Bedienkomfort und weniger um die IT-Sicherheit. Mit der oftmals nachträglichen Verknüpfung solcher Systeme über das Internet wächst die Gefahr, dass Systeme manipuliert, Daten gestohlen und Infrastrukturen... mehr
16. Biberacher Forum Gebäudetechnik   |   TGA 06-2015

Mehr Energieeffizienz allein reicht nicht aus

Gebäudetechnik und dezentralisierte Energietechnik wachsen immer mehr zusammen. Superdämmungen und per Smartphone überwachte Gebäudesysteme suggerieren enorme Einsparpotenziale, die sich in der Realität jedoch nur selten einstellen. Lebenszyklusbetrachtungen und Energiesuffizienz könnten die... mehr

1 Schnittbild Hausinstallation, das Bussystem bildet die Nerven des mitdenkenden Heims.
Bustechnik für mehr Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz   |   TGA 12-2014

Die neue Welt der Gebäudeautomation

Wie in der Industrie bringt die moderne Automatisierungstechnik auch im intelligenten Gebäudemanagement deutliche Vorteile. Die für eine moderne Automatisierung nötige Bustechnik in Gebäuden wird zwar in der Fachwelt viel diskutiert und anhand von Einzelbeispielen dargestellt, führt in der... mehr

1 Wer heute eine Gebäudeautomation über ein Panel bedient, kann dies genauso tun, wie er es von Smartphones und Tablet-PCs gewohnt ist.
Touch Panels für die Gebäudeautomation   |   TGA 12-2014

Visualisierung mit maximaler Flexibilität

Seit mehr als zehn Jahren bietet Loytec die Gerätefamilie L-VIS (sprich „elvis“) zur Visualisierung und Steuerung von Systemen in der Gebäudeautomation an. Mittlerweile stellt sie einen wichtigen Teil des Loytec-Produktportfolios dar und wird kontinuierlich weiterentwickelt. Waren die ersten... mehr

1 Schon bevor die Baugrube für den Stuttgarter Tiefbahnhof ganz ausgehoben ist, wird das umliegende Gelände mit vielen Baumaßnahmen erschlossen. Das Einkaufszentrum Milaneo (im Vordergrund) wurd
Energieverbräuche managen   |   TGA 12-2014

Wissen, was läuft – und wie viel davon

Ein Produktionsbetrieb stellt jetzt seinen Glühofen über das Wochenende aus und spart an diesen beiden Tagen ca. 500 m3 Gas. Eine bundesweit aktive Ladenkette registriert neuerdings zentral das Energieprofil jeder Filiale und erkennt an untypischen Ausschlägen defekte Verbraucher, die... mehr
1 Multiprotokoll-Energierechner Calec ST II. Optional kann er mit analogen Ausgängen 0…20 oder 4…20 mA für den Durchflusswert geliefert werden. Das Signal kann für regelu
Wärme- und Kälte-Verteilsysteme   |   TGA 12-2014

Mit Energiezählerdaten die Hydraulik optimieren

Die meisten Energiezähler werden ausschließlich dazu verwendet, Energiemengen über einem längeren Zeitraum zu erfassen und abzurechnen. Neu ist die Möglichkeit, die mit sehr hoher Genauigkeit vorliegenden Durchflussmesswerte auch zur Optimierung der Hydraulik zu nutzen.... mehr

1 Zentrales Interims-Gefahrstofflager für wassergefährdende und entzündbare Stoffe während umfangreicher Umbauarbeiten im Chemiebereich auf dem Gelände der Campus-Universität.
Containeranlagen-Steuerung   |   TGA 06-2014

Sichere Lagerung von Gefahrstoffen

Für den dreijährigen Umbau einer Campus-Uni wurden die dezentralen Gefahrstofflager in einem zentralen Interims-Chemikalien- und Gefahrstofflager mit 17 Brandschutzcontainern zusammengefasst. Da 13 der Container eine hochpräzise Temperaturüberwachung und -steuerung benötigen, war eine... mehr

1 Der L-ROC Room Controller ist die Basis für ein sehr flexibel einfach zu programmierendes Raumautomationssystem auf IP-Basis, welches nahtlos in native BACnet/IP-Netzwerke und LonMark-Systeme
L-ROC   |   TGA 06-2014

Neue Ära der flexiblen Raumautomatisierung

In der Gebäudeautomation müssen viele widersprüchliche Anforderungen erfüllt werden. Energieeffizienz, Flexibilität, Kosten, Nutzerakzeptanz sowie Vorstellungen der Architekten und Betreiber sind die Randbedingungen, die TGA-Planer und Integratoren unter hohem Zeit- und Kostendruck bewältigen... mehr
1 ICE im Werk Krefeld von DB Fahrzeuginstandhaltung. Mit MeteoViva Climate wurden in der Betriebsstätte die Energiekosten um 41 % gesenkt.
Betriebsoptimierung mit MeteoViva Climate   |   TGA 05-2014

Überzeugungstäter nach 41 % Einsparung

DB Fahrzeuginstandhaltung will mithilfe der Betriebsoptimierungslösung MeteoViva Climate die Energiebilanz in seinen Werken optimieren. In einem Pilotprojekt wurden die Energiekosten um 41 % gesenkt und die Kosten für die Installation von MeteoViva Climate innerhalb von zehn... mehr
Abb. 1 Omega-Haus in Offenbach. 17 Jahre nach der Inbetriebnahme wurde mit der grundlegenden Modernisierung der Gebäudeautomation begonnen. (Quelle: Siemens )
Migration der Gebäudeautomation   |   TGA 02-2014

Neue Gebäudetechnik für das Omega-Haus


Im Omega-Haus in Offenbach am Main entsprach die 1995 installierte Ge­bäudeautomation nicht mehr den heutigen Effizienzstandards. Im gesamten ­Gebäude wurde das bestehende Automationssystem erneuert.

mehr
(c) CentraLine
RECHT   |   TGA-Newsletter 16-2013 | 16.08.2013 (33.KW)

Wer zahlt die Justierung der Haustechnik?

Für die Abstimmung und Regelung der Haustechnikkomponenten genügt häufig nicht die Inbetriebnahme allein: Experten müssen die Technik auf der Grundlage von Erfahrungswerten justieren, prüfen und gegebenenfalls nachjustieren. Doch wer ist dafür zuständig? mehr
Abb. 1 Städel Museum, Außenansicht des Erweiterungsbaus. (Quelle: Städel Museum)
Referenzprojekt Saia Burgess Controls   |   TGA 08-2013

Wohlfühlklima für Kunstwerke

Bei der Erweiterung des Städel Museums standen bei der Anlagentechnik die ­Klimatechnik und die Modernisierung der Gebäudeautomation im Fokus. Gleichzeitig sollten die klimatischen Bedingungen mit möglichst geringem Energie­bedarf aus regenerativen Quellen erfüllt werden.... mehr
Abb. 1 Absicherungslösung „Energie Einspar Protect“ (EEP). (Quelle: MeteoViva )
Betriebsoptimierungslösung MeteoViva-Climate   |   TGA 07-2013

Einspargarantie mit Versicherungsschutz

MeteoViva ist der erste Energieoptimierer am deutschen Markt, der seinen Kunden eine konkrete Energieeinsparung abgesichert garantiert. Möglich wird dies durch die Versicherungslösung „Energie Einspar Protect“. Tritt die zugesicherte Einsparung nicht ein, begleicht die Versicherung die... mehr
Abb. 1 Informationskreislauf rund um ein technisches Energiemanagementsystem im Gebäude. 1: Gebäudebetrieb 2: Datenfassung 3: Normierung/ Konvertierung 4: Archivierung 5: Visualisierung/ Reporting 6: Optimier
Teil 2: Visualisierung und Auswertung von Verbrauchsdaten   |   TGA 06-2013

Energiemanagement für die Gebäudetechnik

Die TGA-Branche kann die Wettbewerbsfähigkeit vieler Unternehmen positiv ­beeinflussen. Die Energieeffizienz von Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Beleuchtungsanlagen hat beispielsweise im produzierenden Gewerbe, im Handel und im Hotelgewerbe direkten Einfluss auf die Margen der Unternehmen.... mehr
Abb. 1 Die neue Stadthalle in Buchen. Die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten verlangen von der Haustechnik und ihrer Steuerung ein hohes Maß an Flexibilität. (Quelle: Stadt Buchen)
Referenzprojekt WEBfactory   |   TGA 05-2013

Komplexe Prozesse webbasiert visualisiert

Die neue Stadthalle in Buchen bietet mit einem variablen Raumkonzept den passenden Rahmen für unterschiedlichste Veranstaltungen. Die dazu notwendige komplexe Ton-, Licht- und Klimatechnik wird über ein Prozessvisualisierungssystem optisch dargestellt, bedient und in Szenarien kombiniert.... mehr
Abb. 1 Bei der Konzeption und Umsetzung einer Gebäudeleittechnik muss die gesamte Nutzungsphase betrachtet und dafür Sorge getragen werden, dass Mängel und Leistungsdefizite rechtzeitig erkannt und abgestellt werden. (Quelle: ProFM )
Effiziente Immobilienbewirtschaftung   |   TGA 05-2013

Gebäudeleittechnik auf dem Prüfstand

Ob die Bewirtschaftung einer Immobilie die in sie gesetzten Erwartungen hinsichtlich Effizienz und Rendite erfüllt, hängt nicht zuletzt von einer optimierten Gebäudeleittechnik ab. Die Einhaltung von geregelten Grenzwerten im Störfall ist dabei ebenso notwendig wie die Möglichkeit, komplexe... mehr
Abb. 1 Informationskreislauf rund um ein technisches Energiemanagementsystem im Gebäude. 1: Gebäudebetrieb 2: Datenfassung 3: Normierung/ Konvertierung 4: Archivierung 5: Visualisierung/ Reporting 6: Optimie
Teil 1: Organisatorische Voraussetzungen   |   TGA 04-2013

Energiemanagement für die Gebäudetechnik

Die TGA-Branche kann die Wettbewerbsfähigkeit vieler Unternehmen positiv beeinflussen. Die Energieeffizienz von Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Beleuchtungsanlagen hat beispielsweise im produzierenden Gewerbe, im Handel und im Hotelgewerbe direkten Einfluss auf die Margen des Unternehmens.... mehr
Abb. 1 LWEB-900-Systemarchitektur. (Quelle: Loytec)
Gebäudemanagementsystem LWEB-900   |   TGA 03-2013

Nur eine Schnittstelle zur Konfiguration

Um Netzwerkinfrastrukturprodukte und Automationslösungen für die Gebäude­automation an Systemintegratoren verkaufen zu können, muss man deren Geschäft und Arbeitsweisen verstehen. Loytec electronics, Wien, ist damit seit 1999 erfolgreich. Nun bringt das Unternehmen sein erstes... mehr
Abb. 1 Strahlpumpe zur Trinkwassererwärmung nach dem Durchflussprinzip mit beispielhaften Temperaturen (Fernwärme). (Quelle: W. Bälz & Sohn )
Optimierte Heizungsregelung   |   TGA 03-2013

Mit Strahlpumpen die Kosten senken

Die Regelung von Heizungs-, Lüftungs- und Kälteanlagen mit der Strahlpumpentechnologie senkt die Brennstoff-, Strom-, Wasser-, Investitions- und Wartungskosten. Die erzielte Energieeinsparung ist nicht nur umweltgerecht, sondern auch ökonomisch sinnvoll.... mehr
Abb. 1 Visualisierung des im Bau befindlichen Energy Efficiency Centers des ZAE Bayern in Würzburg. Die Eröffnung ist im Mai 2013 geplant. (Quelle: Lang Hugger Rampp GmbH )
Energy Efficiency Center   |   TGA 03-2013

Gebäude von morgen schon heute testen

Erkenntnisse aus der angewandten Energieforschung brauchen manchmal zwei Jahrzehnte, bis sie am Markt etabliert und akzeptiert sind. Um den Nachweis über die Praxistauglichkeit innovativer Baumaterialien, Systeme und Technologien zu beschleunigen, baut das Bayerische Zentrum für Angewandte... mehr
Abb. 1 Albert Bauer: „Früher waren etwa 80 % der TGA-Planer gegen Baopt, heute sind es vielleicht noch 20 %. Am Anfang hat die Klimabranche ­versucht, mich zu vernichten. Jetzt habe ich so ­viele positive Referenz (Quelle: Margot Dertinger-Schmid)
Baopt-Erfinder Albert Bauer über die Bauer-Optimierung   |   TGA 03-2013

Renaissance der Zwei-Kanalanlage

Ein in der Klimabranche bekannter Fachplaner empfahl Albert Bauer, ehemals ­Betriebstechniker bei der Stadtsparkasse München, doch besser spazieren zu gehen und die Nachjustierung der 33 Klimaanlagen den Fachleuten zu überlassen. Doch Albert Bauer ging nicht spazieren und tüftelte jahrelang an... mehr
Abb. 1 Am Standort Ingelheim will Boehringer ­Ingelheim den Energieverbrauch deutlich senken. Dafür sollen über ein Energiemanagement ­Einsparpotenziale bei der Gebäudetechnik ­identifiziert werden. (Quelle: Boehringer Ingelheim )
Energiemanagement-Software in der Praxis   |   TGA 02-2013

Energiesparpotenziale einfacher identifizieren

Aus verschiedensten Gründen werden TGA-Anlagen meistens nicht optimal ­betrieben. Erst durch die systematische Erfassung und Auswertung von Betriebsdaten sowie Energie- und Stoffströmen lassen sich die Optimierungspotenziale erkennen. Ein Pilotprojekt bei Boehringer Ingelheim verdeutlicht die... mehr
Abb. 1 Stadtquartier Erlangen, Kollektoranlage auf dem Dach. (Quelle: Kunath)
Thermische Solaranlagen   |   TGA 01-2013

Funktionskontrolle und Ertragsüberwachung

Eine Funktionskontrolle solarthermischer Anlagen im Sinne einer Fehlerdetek­tion, einer Fehleridentifikation sowie einer Ertragsüberwachung, d.h. einer Aussage über den erzielten Solarertrag, bietet große Vorteile. Wie in der Photovoltaikbranche schon seit einigen Jahren zu beobachten ist,... mehr
Abb. 1 Das Belimo Energy Valve kann messen, ­regeln, abgleichen, ­absperren und den Energieverbrauch überwachen. 1: Temperatursensoren, 2 integrierter Web­server, 3: Antrieb, 4: Regelkugelhahn, 5: Messrohr mit Geschwindigkeitssensor, 6 (Quelle: Belimo )
Belimo Energy Valve   |   TGA 11-2012

Ein Ventil mit fünf Funktionen

Um Heiz- und Kühlanlagen mit minimalem Energieaufwand zu betreiben, müssen ihre hydraulischen Systeme genau und stabil geregelt werden. Zudem können durch die Analyse von Betriebsdaten Ansätze zur Effizienzsteigerung gefunden werden. Für diese Anforderungen hat Belimo mit dem Energy Valve eine... mehr
Abb. 1 So einfach wie sich die Raumautomation mit L-ROC programmieren lässt, lässt sie sich auch bedienen: über Web Clients für PCs und Smart Phones, Touch-PCs oder festinstallierte Touchpanels. (Quelle: Loytec)
Flexibilität bei Raum- und Flächennutzung   |   TGA 10-2012

Raumautomation neu durchdacht

Immobilien werden künftig immer stärker auch nach ihrer Energieeffizienz beurteilt, Bestwerte erfordern eine vollintegrierte Raumautomation. Über die Energieeinsparungen lassen sich dann vergleichsweise kurze Amortisationszeiten realisieren. Betrachtet man aber den gesamten Lebenszyklus,... mehr
Abb. 1 CentraLine und seine Partner werben für die Vorteile anspruchsvoller Regelungsfunktionen. Viele Projekte haben höhere Energieeinsparungen erzielt, als mit EN 15232 berechnet wurde, weil auch die Bedienung einer Anlage, beisp (Quelle: CentraLine)
EN 15232   |   TGA 09-2012

Effizientere Gebäude durch BACS und TBM

Mit (DIN) EN 15232 liegen Verfahren vor, um den Einfluss der Gebäudeautomation (BACS) und des Technischen Gebäudemanagements (TBM) auf die Energieeffizienz von Gebäuden, einschließlich Maßnahmen an bestehenden Gebäuden bewerten zu können. Nachfolgend wird das faktorbasierte Verfahren... mehr
Abb. 1 Johannes Milde: „Ein intelligentes Netz muss auf Teilautonomie und lokal intelligenten Zellen aufbauen, die miteinander kommunizieren. Ein intelligentes Netz, das bis zum einzelnen Gerät misst, regelt und steuert, ist aus (Quelle: Siemens)
Johannes Milde über integrierte Systeme und ihre Smart-Grid-Interaktionen   |   TGA 09-2012

„Power-Management brauchen wir als neue Automationsfunktion“

Die Einführung intelligenter Stromnetze wird die Planung von Gebäuden mehr beeinflussen als bisher vermutet. Tenor: Ohne integrierte Planung wird es kein intelligentes Gebäude geben und ohne intelligentes Gebäude keine Smart-Grid-Funktionen. Künftig ist eine Power-Managementfunktion notwendig,... mehr
Abb. 1 Die Terminals 1 und 2 am Frankfurter Flughafen nutzen die von IT Frankfurt neu entwickelte Software Basix für das Management von Gebäudeautomations- und Brandmeldeanlagen im Rahmen des gesetzlichen Brandschutzes. (Quelle: Fraport AG)
Brandschutzkonzeption, -planung, -dokumentation und -prüfung   |   TGA 08-2012

Brandfallsteuermatrix professionell managen

Die Brandfallsteuermatrix hat eine herausragende Bedeutung für die Brandschutz­konzeption, die Planung und das Zusammenspiel der Brandmelde- und TGA-Anlagen, die Ausführung der zugehörigen Steuerungen, die Sachverständigenprüfungen und nachfolgende Umbaumaßnahmen. Die IT Frankfurt GmbH hat... mehr
Abb. 1 Karl-Heinz Belser: „Im Bereich der intelligenten Stromnetze wird es künftig viele strategische Partnerschaften geben, da ein einzelnes Unternehmen nicht über das gesamte Know-how verfügt. “ (Quelle: Wolfgang Schmid )
Karl-Heinz Belser über Auswirkungen des Smart Grid auf die TGA   |   TGA 08-2012

„Ohne integrierte ­Planung kein intelligentes Gebäude“

Über die Entwicklung beim intelligenten Stromnetz und die Wechselwirkungen mit den gebäudetechnischen Anlagen und Systemen sprach die TGA-Redaktion mit Karl-Heinz Belser, Leiter des technischen Ausschusses im VDMA-AMG1) und Regionalleiter Building Systems der Johnson Controls Systems & Services... mehr
Roland Koenigsdorff: „Die Speicherwirkung von Gebäuden wird häufig unterschätzt. Viele HLK-Anlagen lassen sich ohne spürbaren Komfortverlust zeitweise abschalten.“ (Quelle: Wolfgang Schmid)
Roland Koenigsdorff fordert einen neuen Fokus bei der TGA-Planung:   |   TGA 06-2012

„Der energieeffiziente Betrieb muss besser geplant werden“

Das intelligente Stromnetz soll bei der Nutzung erneuerbarer Energien eine tragende Rolle spielen. Bisher fehlt es jedoch an gewerkeübergreifenden Erfahrungen, angepassten Normen und Richtlinien, aber auch an Übertragungsprotokollen, die Gebäude, Übertragungsnetze und Energieerzeuger... mehr
Abb. 1 Biogasanlagen können in einem virtuellen Kraftwerk sowohl Grundlast als auch Spitzenlast bereitstellen. (Quelle: Viessmann)
13. Biberacher Forum Gebäudetechnik   |   TGA 06-2012

Gebäude werden Energie-Prosumer

Marktforscher rechnen ab 2015 mit Geschäftsmodellen rund um das Thema Smart Grid. Für die Gebäudetechnik-Branche ergeben sich daraus sowohl neue Energiekon­zepte als auch neue Dienstleistungen, bevorzugt mit Speicher- und Lastverschiebemöglichkeiten. Die Weichen dazu sollten schon jetzt... mehr
Abb. 1 MATRIX-Living: Fünfgeschossiges Wohngebäude mit sehr niedrigem Primärenergiebedarf. (Quelle: MATRIX-Living)
MATRIX-Living in Berlin   |   TGA 06-2012

Schon sehr nahe am Niedrigstenergiehaus

Null Energie: Das sollen neue Gebäude EU-weit ab 2019 unterm Strich verbrauchen. Um das zu erreichen, wird bereits an einer Vielzahl von Konzepten gearbeitet. In Berlin entstand eine luxuriöse Wohnanlage, die den Anforderungen der Zukunft schon sehr nahe kommt. Durch das Energie- und... mehr
Abb. 1 Center der DFS in Bremen. Die aufgeständerte Stahl-Glas-Konstruktion mit außen liegendem Sonnenschutz war für den Planer der Klimaanlage eine große Herausforderung,… (Quelle: Siemens AG)
Bauer-Optimierungstechnik   |   TGA 05-2012

Luft chaotisch verteilt, Zugluftchaos beseitigt

Die Arbeitsplätze von Fluglotsen müssen besonders hohe Anforderungen bezüglich Beleuchtung, Raumklima und Ergonomie erfüllen. Im Center der Deutschen Flug­sicherung in Bremen klagten die Lotsen jedoch jahrelang über auffällige Zugluft­erscheinungen. Durch die Umstellung der Lüftungsregelung auf... mehr
ANLAGENTECHNIK   |   TGA-Newsletter 01-2012 | 12.01.2012 (2.KW)

Heizungssteuerung mit Wetterdaten

Zurzeit wird ein neu entwickeltes Konzept zur Heizungssteuerung mit Wetterdaten an drei Verwaltungsgebäuden erprobt wird. Eine BINE-Projektinfo stellt das System und erste Ergebnisse vor. mehr
Abb. 1 Kulturforum Potsdamer Platz in Berlin mit insgesamt sechs Museen. Bei den vorhandenen RLT-Anlagen als hauptsächlicher Energieabnehmer konnten keine Wärmerückgewinnungsanlagen ­nachgerüstet werden. Trotzdem gelang es, die Energi (Quelle: Siemens )
Energetische Optimierung von HLKK-Anlagen   |   TGA 01-2012

Energieeffizienz lässt sich deutlich steigern

Energetisch modernisierte Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Kälteanlagen (HLKK-An­lagen) bleiben häufig hinter den prognostizierten Einsparungen zurück. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von überdimensionierten Wärme- und Kälte­erzeugern über nicht mehr zeitgemäße hydraulische... mehr