TGA dossier: Raumluftströmung

(c) iStockphoto / Thinkstock
Impulsarm, impulsbehaftet, stationär, instationär... Für die Raumluftströmung existieren viele Optionen. Sie kann maßgeblich die Behaglichkeit beeinflussen und entspricht in der Praxis selten dem Idealbild der Theorie – insbesondere wenn die RLT-Anlage mit variablen Luftmengen betrieben wird.

Erstellt von: TOR · Webcode: 1148

Rundgang starten


1 Luftführung bei alternierenden Lüftungsgeräten. Grün: Außenluft; Rot: Zuluft; Gelb: Abluft; Braun: Fortluft.
Empfehlungen für zukünftige normative Rahmenbedingungen   |   TGA 10-2018

Gesamtheitliche Bewertung alternierender Lüftungsgeräte

Mit einer hohen Nachfrage nach dezentralen, raumweisen Geräten zur Lüftung von Wohnräumen, üblicherweise als Pendellüfter, Push-Pull-Geräte oder alternierende Lüftungsgeräte bezeichnet, ergeben sich teilweise Diskrepanzen zwischen Planungspraxis und Normung. In einem Forschungsprojekt werden... mehr
Zur Überarbeitung der DIN 18 017-3   |   TGA 06-2018

Entlüftung fensterloser Ablufträume hinterfragt

Bei der ventilatorgestützten Entlüftung von Ablufträumen (Bäder, WC) ohne Außenfenster wird in der Regel nach DIN 18 017-3 [1] geplant. Fensterlose Küchen sind hierin und im Folgenden ausgenommen. Die Norm befindet sich gegenwärtig in der Überarbeitung, was in diesem Beitrag zum Anlass... mehr
1 arwus-Luftschottanlage am Durchgang zu einem Kühllager. Durch die hohe Abschottungswirkung ermöglichen die Anlagen neben der Trennung verschieden temperierter Bereiche auch die Abgrenzung von Bereichen mit unterschiedlichen Luftqualitäten.
arwus-Luftschottanlagen   |   TGA 07-2017

Mit konkret definierter Abschottungswirkung

1991 begann der Vorläufer von arwus, als Ingenieurbetrieb für klimatechnisches Engineering, die Entwicklung und Fertigung hochwertiger Luftschottanlagen als Alternative zur herkömmlichen Luftschleiertechnik. Heute präsentiert sich das in Chemnitz ansässige Unternehmen als Marktführer im Bereich... mehr
Bedarfsgeführte Lüftung   |   TGA 02-2017

Mehr Komfort mit weniger Energie

Wer eine konventionelle Bestandslüftung auf bedarfsgeführte Regelung umstellt, kann den Energieverbrauch der Anlage massiv senken. In den meisten Fällen sparen die Betreiber über 50 % der Stromkosten für den Ventilatorantrieb. Lüftungskonzepte mit ungerichteter Strömung ermöglichen... mehr
LTG: Luftaustritt beim ILQsf bei minimaler Luftmenge (Heizfall) und bei maximaler Luftmenge (Kühlfall, unten).
LTG   |   TGA 07-2016

Luftauslass zur Bedarfslüftung

Mit dem ILQsf hat LTG einen Industrieauslass für die Decken- oder Bodenmontage entwickelt, der erstmals den Betrieb mit variablen Luftmengen ermöglicht und Schadstoffe auch bei minimalem Zuluftstrom effektiv aus dem Aufenthaltsbereich abführt. Dazu wurde im ILQsf (sf steht für SmartFlow) ein... mehr

1 Warmluftheizungen werden in der neuen DIN V 18 599-5 physikalisch wesentlich genauer abgebildet.
Energetische Bewertung / Behaglichkeit   |   TGA 07-2014

Besser als gedacht: Warmluftheizungen

Die Planung von Heizungs- und Lüftungsanlagen für gewerbliche und industrielle Hallengebäude gilt als anspruchsvoll. Eine besondere Herausforderung stellte bisher in vielen Fällen die Einhaltung energierechtlicher Vorschriften dar. Tatsache ist, dass den Strahlungsheizsystemen gegenüber... mehr

1 Bei Lackierprozessen ist eine gleichmäßige, laminare und induktionsarme Luftumspülung des Bauteils zur Abführung von Schleifpartikeln, Lösungsmitteldämpfen sowie des Oversprays in Bodenrichtun
Turbulenzarme Verdrängungsströmung   |   TGA 07-2014

Bestes Klima auf den Punkt gebracht

In der Industrie ist mit moderner Lüftungstechnik eine wirksame Abfuhr von Wärme- und Schadstofflasten am Arbeitsplatz sowie im Produktionsbereich möglich. Sind hohe Anforderungen an Luftqualität und Temperatur nur örtlich begrenzt vorhanden, kommt in der Regel eine turbulenzarme... mehr
Abb. 1 Wichtiger Bestandteil des Bürokonzeptes der neuen Vodafone Deutschlandzentrale sind Think Tanks, die den Mitarbeitern einen abgeschirmten Rückzugsraum für vertrauliche Gespräche und Telefonate oder konzentriertes A (Quelle: Strähle / Emco Klima )
Raum-in-Raum-Systeme   |   TGA 02-2014

Komfortable Rückzugsräume

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich bei der Gestaltung ihrer Büroflächen für innovative Open-Space-Konzepte und mobile Arbeitsplätze. So auch der ­Telekommunikationsanbieter Vodafone, der in seiner neuen Deutschlandzentrale in Düsseldorf eine offene Büroumgebung mit zahlreichen, flexibel... mehr
Abb. 1 Induktionsdecke im Bundeswehr-Krankenhaus Ulm. (Quelle: Rentschler Reven)
Induktionslüftung   |   TGA 11-2013

Großküchen zugfrei und energiesparend lüften

In Großküchen wird die hohe Leistungsdichte oft zum Problem für den Lüftungsplaner: Über 60 kW elektrische Leistung auf 50 m2 Fläche sind heute keine Seltenheit. Doch wie soll man die notwendige Zuluftmenge einbringen – zugfrei und ohne hohe Aufwärmkosten? Eine Lösung heißt Induktion.... mehr
Emco: Industrieluftdurchlass emcoair LDA. (Quelle: Emco)
Emco Klima   |   TGA 11-2013

Induktionsarmer Luftdurchlass

Der Deckenluftdurchlass emcoair LDA wurde ursprünglich für den Einsatz in Flugzeuglackierhallen konzipiert. Gefordert war eine gleichmäßige, impulsarme Luftumspülung des Flugzeugkörpers während des Lackierprozesses bei gleichzeitig gezielter Abführung des Sprühnebels in Bodenrichtung. Hierzu... mehr
Abb. 1 Das neue Fassadenlüftungsgerät FVPpulse der LTG wechselt zyklisch zwischen Zu- und Abluftbetrieb. Vorteile des Prinzips: Hohe Luftfördervolumina trotz des kleinen Gehäuses, effektive Wärmerück­gewinnung inklusive Vereisungsschutz, nu (Quelle: LTG)
Instationäre Raumluftströmung   |   TGA 07-2013

FVPpulse: Pulsierendes Fassadenlüftungsgerät

Mit dem dezentralen Fassadenlüftungsgerät FVPpulse von LTG wird einem Raum zyklisch Außenluft zugeführt und Raumluft nach vorheriger Wärmerückgewinnung aus ihm abgeführt. Der durchdachte Geräteaufbau mit wenigen Komponenten ermöglicht auf einfache Weise die Umsetzung unterschiedlicher... mehr
Luftströmung in einem konventionell klimatisierten Raum (links) und einem mittels Baopt-System. (Quelle: Baopt)
Bosch-Gruppe   |   Topthemen - 14.03.2013

Übernahme: Bauer Optimierungstechnik

Die Bosch-Gruppe plant den Kauf der Bauer Optimierungstechnik GmbH & Co. KG, München, einem hauptsächlich in Deutschland etablierten Unternehmen im Bereich der Klima- und Lüftungssteuerung. mehr
Abb. 1 Herkömmliche Luftauslässe werden für den Dimensionierungsfall ausgelegt und eingestellt (links); bei einer Verringerung des Volumenstroms verändert sich ihr Strömungsbild und die Gefahr von Zugluft steigt (rechts, hellblau), (Quelle: Fläkt Woods )
Bedarfsgerechte Luftmengenregulierung   |   TGA 03-2013

Kein Zugluftrisiko durch einstellbare Wurfweite

Die Ansprüche an raumlufttechnische Anlagen mit Heiz- und Kühlfunktion sind hoch: Sie sollen energieeffizient arbeiten und dafür Luftmenge und Temperatur an den tatsächlichen Bedarf anpassen, nahezu geräuschlos sein und sich technisch und ästhetisch ins Raumkonzept einfügen. Bisher ließen sich... mehr
Abb. 1 Albert Bauer: „Früher waren etwa 80 % der TGA-Planer gegen Baopt, heute sind es vielleicht noch 20 %. Am Anfang hat die Klimabranche ­versucht, mich zu vernichten. Jetzt habe ich so ­viele positive Referenz (Quelle: Margot Dertinger-Schmid)
Baopt-Erfinder Albert Bauer über die Bauer-Optimierung   |   TGA 03-2013

Renaissance der Zwei-Kanalanlage

Ein in der Klimabranche bekannter Fachplaner empfahl Albert Bauer, ehemals ­Betriebstechniker bei der Stadtsparkasse München, doch besser spazieren zu gehen und die Nachjustierung der 33 Klimaanlagen den Fachleuten zu überlassen. Doch Albert Bauer ging nicht spazieren und tüftelte jahrelang an... mehr
Abb. 1 Konventioneller Betrieb einer RLTAnlage über Zuluftstränge und Abluftstränge (stationäre ­Betriebsweise). (Quelle: Howatherm / Schiller-Krenz)
Instationäre Raumluftströmung durch intermittierende Mischlüftung   |   TGA 02-2013

Höhere Luftqualität mit geringerer Luftmenge

Theoretische Untersuchungen, Simulationsberechnungen, Strömungsvisualisierungen und Messungen belegen, dass die instationäre Raumluftströmung durch eine intermittierende Mischlüftung die Lüftungseffektivität, die Luftqualität und die Behaglichkeit im Raum – vor allem im Teillastbetrieb –... mehr
Abb. 1 Wolf Hartmann: „Nutzer der neuen Induk­tionsgerätegeneration profitieren durch die ­geringen Systemdrücke und die Möglichkeit eines variablen Luftstroms von einem geringen Energiebedarf sowie vom hohen akustischen und thermis (Quelle: LTG)
Wolf Hartmann über das Comeback einer traditionsreichen Technik:   |   TGA 02-2013

Die Potenziale neuer Induktionsklimageräte werden oft unterschätzt

Viele halten die Induktionstechnik für technisch überholt. Doch diese Ressen­timents resultieren aus vergangenen Zeiten, sagt Wolf Hartmann, Vorstands­vorsitzender der LTG Aktiengesellschaft, Stuttgart. Im Interview mit Ralf Dunker für die TGA-Redaktion räumt er mit Vorurteilen auf und... mehr
Abb. 1 Offen, freundlich, hell und sicher – Belüftungssysteme mit Jet-Ventilatoren eröffnen neue Spielräume im Zuschnitt und der Gestaltung von Tiefgaragen. (Quelle: Systemair)
Jet-Ventilation in Parkgaragen   |   TGA 09-2012

Mehr Luft schon in der Planung

Die Entlüftung und Entrauchung von Parkgaragen ist ein sensibles Thema. Die Gesundheitsgefährdung durch eine etwaige Kohlenmonoxid-Konzentration ist erheblich. Und im Brandfall würde eine Parkpalette ohne Entrauchung schnell zur tödlichen Falle werden. Belüftungsszenarien von Garagenanlagen... mehr
Howatherm-Geschäftsführer Dr. Christoph Kaup (2. v.r) und -Produktleiter Christian Backes (2. v.l.) nehmen in Mainz die SUCCESS-Technologieprämie von Wirtschaftsministerin Eveline Lemke und Dr. Ulrich Link (ISB) entgegen. (Quelle: Howatherm)
Howatherm   |   Topthemen - 05.07.2012

Innovationspreis für TwinXchange

Howatherm Klimatechnik ist für sein raumlufttechnisches Gerät TwinXchange mit Hochleistungswärmerückgewinnung und intermittierender Betriebsweise von der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz mit dem SUCCESS-Preis ausgezeichnet worden. mehr
Abb. 1 Center der DFS in Bremen. Die aufgeständerte Stahl-Glas-Konstruktion mit außen liegendem Sonnenschutz war für den Planer der Klimaanlage eine große Herausforderung,… (Quelle: Siemens AG)
Bauer-Optimierungstechnik   |   TGA 05-2012

Luft chaotisch verteilt, Zugluftchaos beseitigt

Die Arbeitsplätze von Fluglotsen müssen besonders hohe Anforderungen bezüglich Beleuchtung, Raumklima und Ergonomie erfüllen. Im Center der Deutschen Flug­sicherung in Bremen klagten die Lotsen jedoch jahrelang über auffällige Zugluft­erscheinungen. Durch die Umstellung der Lüftungsregelung auf... mehr
Teddington: Bei dem DruckkammerDüsensystem Evolvent wird der Luftstrom in einen Primär- und einen stützenden Sekundärstrahl aufgeteilt. (Quelle: Teddington)
Teddington   |   TGA 05-2011

Greentec-Luftschleieranlagen

Die Luftschleieranlagen Greentec von Teddington erreichen nach Unternehmensangaben mit speziellem Druckkammer-Düsensystem, Ventilatoren mit EC-Motor, Niedertemperaturwärmeübertrager und speziellen Steuerungen einen signifikant niedrigeren Energieverbrauch bei gleichbleibend hoher Abschirmung.... mehr
Abb. 1 Von digitalen Winden umströmt: Numerische Strömungssimulationen können konventionelle Planungsverfahren sinnvoll ergänzen. (Quelle: CD-adapco, Burj al Arab)
CFD-Luftströmungssimulation   |   TGA 01-2011

Digitale Winde

Numerische Simulationen von Luftströmungen können bei der Vorhersage räumlicher Temperaturverteilungen und lokalen Luftgeschwindigkeiten wichtige Informationen liefern und ­andere Verfahren ergänzen. Was leisten aktuelle Lösungen und wo liegen die Grenzen dieser Technik?... mehr
Abb. 1
Quelllüftung   |   TGA 02-2010

Luftführungskonzept für Konzerthaus

Nach über 40-jähriger Nutzung wurde das große Konzerthaus der Hochschule für Musik Detmold einer Kernsanierung unterzogen. Aus Behaglichkeitsgründen wurde das lüftungstechnische System neu konzipiert und von einer turbulenten Luftführung auf eine Quelllüftung umgestellt. Dabei galt es,... mehr
ANLAGENTECHNIK   |   TGA-Newsletter 13-2009 | 27.08.2009

Dresscode beeinflusst Klimakonzept

Die Entscheidung über das Klimatisierungskonzept für ein Gebäude ist meist geprägt von technisch-wirtschaftlichen Aspekten. Beim Altstadt-Palais in München spielte auch der Bekleidungsstandard der künftigen Mieter eine Rolle. mehr
Abb. 3
Schako   |   TGA 02-2009

Auslegungsprogramm mit Behaglichkeitsrechner

Das Schako Auslegungsprogramm Luft zur detaillierten Berechnung eines bestimmten ­Produkttyps in der Projektplanungsphase wurde mit diversen Ergänzungen aktualisiert. Ein Behaglichkeitsrechner in Anlehnung an DIN EN ISO 7730 ermittelt die thermischen Komfortbedingungen eines Raumes und sichert... mehr
Abb 1
Einjähriger Einsatz bestätigt Praxistauglichkeit   |   TGA 03-2007

3D-Strömungssensor

An der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden wurde in den letzten beiden Semestern ein spezieller 3D-Strömungssensor getestet. Ergebnis: Er ist bestens geeignet für Lehre, Forschung und die Abnahme von Anlagen und Gutachertätigkeiten.

mehr
  |   TGA-ARCHIV 10-2006

Nebel schafft Klarheit

Architektur, Raumhöhe, hohe Lasten, maximale Lastschwankungen, Raumklima sowie Klimaunterschiede zwischen Innen und Außen stellen höchste Anforderungen an die Raumlufttechnik in Schwimmhallen. Per Laborversuch kann die Auswahl der Luftdurchlässe verifiziert werden. mehr