TGA dossier: Brandschutz

In Deutschland kommen in jedem Jahr bis zu 600 Menschen durch Brände zu Tode; rund 66.000 weitere verletzen sich, davon etwa 6000 schwer. Aufgrund der Versagenswahrscheinlichkeit technischer Systeme und aufgrund menschlichen Fehlverhaltens sind Brände nicht vollkommen zu vermeiden. Aber die Folgen eines Brandes können mit den richtigen Brandschutzmaßnahmen entscheidend abgemildert werden...

Erstellt von: ToR · Webcode: 724

Rundgang starten


1 Innen liegender notwendiger Treppenraum im Palais am Herzogin Garten Dresden. Bei einer Rauchdetektion in einer der Nutzungseinheiten wird eine Treppenhaus-Spüllüftungsanlage (TSA) automatisch ausgelöst.
Treppenhaus-Spüllüftungsanlagen (TSA)   |   TGA 05-2019

Sichere Treppenräume für Gebäude unterhalb der Hochhausgrenze

Rauchschutz-Druckanlagen verhindern den Eintritt von Rauch in Treppenräume und sind als zuverlässige Technik in Hochhäusern etabliert. Gleichermaßen kann in Wohngebäuden unterhalb der Hochhausgrenze mit einer weniger aufwendigen Treppenhaus-Spüllüftungsanlage (TSA) im Brandfall eine... mehr

1 Zur sicheren und regelkonformen Abschottung von Leitungen aller Art können unter anderem Brandschutzmanschetten zum Einsatz kommen. Oft decken die Verwendbarkeitsnachweise eine Vielzahl von Bausituationen ab, alle Fälle können sie naturgemäß jedoch nicht abdecken. Im Rahmen des Baurechts sind aber sogenannte „nicht wesentliche Abweichungen“ möglich.
Nicht wesentliche Abweichung bei Leitungsabschottungen   |   TGA 05-2019

Nicht konform aber baurechtskonform

Nicht immer können in der Praxis Bauarten exakt so hergestellt werden, wie es der jeweilige Verwendbarkeitsnachweis fordert. Alle denkbaren Anwendungsfälle in den Zulassungen und Prüfzeugnissen konform abzubilden, ist praktisch nicht möglich. Deshalb hat der Gesetzgeber das Instrument der... mehr
Eine DIBt-konforme Feststellanlage besteht aus: (1) Brandmelder an der Decke oder (2) Brandmelder am Sturz, (3) Feststellvorrichtung, (4) Auslösevorrichtung und Energieversorgung, hier in einem Gerät dargestellt. (Quelle: Hekatron)
Brandschutz   |   TGA-Newsletter 04a-2019 | 04.04.2019

BHE warnt vor nicht zugelassenen Feststellanlagen

Brandschutztüren erfüllen eine wichtige Funktion im Brandschutz. Sie verhindern, dass Rauch und Feuer im Ernstfall von einem auf den anderen Brandabschnitt übergreifen können. Werden solche Türen offen gehalten, dürfen dafür ausschließlich DIBt-zugelassene Feststellanlagen installiert werden.... mehr

1 CAD-Gesamtmodell der Simulation (AutoCAD).
Einfluss der Außentemperatur auf den Volumenstrom   |   TGA 03-2019

CFD-Simulation einer Druckbelüftungsanlage

Mit dem CFD-Programm Fluent wurde auf Basis der Architektur-Grundrisse, der Montage- und Detailpläne zur Einbausituation relevanter Strömungswiderstände und der Geometriedaten der Hersteller für die Lüftungsgitter (Lamellentüren) und Entrauchungsklappen eine real verbaute Druckbelüftungsanlage... mehr
1 Zur sicheren und regelkonformen Abschottungen von Leitungen aller Art können unter anderem Brandschutz-manschetten eingesetzt werden.
Abschottungsprinzip im Brandschutz   |   TGA 02-2019

Wirksame Trennung gegen Feuer und Rauch

In der Praxis des Brandschutzes wird an verschiedenen Stellen vom Abschottungsprinzip gesprochen. Häufig ergänzt um den Hinweis, dass es sich beim Abschot-tungsprinzip um die älteste und gleichzeitig wirkungsvollste Maßnahme des baulichen Brandschutzes handelt. Aber was ist genau unter dem... mehr

1 BIM und die Digitalisierung beeinflussen immer stärker auch den Brandschutz.
Brandschutz 4.0   |   TGA 01-2019

Mit digitalen Werkzeugen reale Brände vermeiden

BIM, das Internet der Dinge, die Digitalisierung und andere IT-Trends werden den vorbeugenden Brandschutz verändern. Welche Möglichkeiten bieten die neuen Technologien für Planer, Ausführende oder Hersteller und was sind die Herausforderungen?

mehr
1 Während Rauchwarnmelder, zunehmend auch vernetzt, hierzulande in privaten Wohnräumen flächendeckend vorgeschrieben sind (Ausnahme: in Sachsen gibt es derzeit keine Einbaupflicht für Bestandsbauten, die Einbaupflicht besteht hier nur bei Neu- und Umbauten), sind automatische Hauslöschanlagen selbst im Luxussegment nur selten vorhanden.
Entstehungsbrände frühzeitig bekämpfen   |   TGA 01-2019

Automatisches Löschen auch im Privatbereich?

Aktuell findet in allen Lebensbereichen durch die Digitalisierung eine rasante Entwicklung statt, die längst auch die Haustechnik erfasst hat und intelligenter Sicherheitstechnik den Weg bis in die einzelne Wohnung erschlossen hat. Doch der Brandschutz hinkt diesbezüglich hinterher. „Das wird... mehr
Viega: Brandschutz-Konfigurator.
Viega   |   TGA 11-2018

Online-Brandschutz-Konfigurator

Die Browser-Anwendung Brandschutz-Konfigurator von Viega ermöglicht die Planung einer raumsparenden Deckendurchführung in der Qualität R30 bis R90. Dazu werden zunächst die Deckenstärke und die Ausführung der Aussparung definiert. Anschließend erfolgt die Schachtbelegung. Dafür hat Viega in den... mehr
1 Die Bauordnungen der Länder enthalten keine Rechtsgrundlage dafür, bauaufsichtliche Zulassungen bzw. allgemeine Bauartgenehmigungen oder allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse auf der Basis von Gutachten zu erweitern.
Kommentar zur DIBt-Mitteilung „Unzulässigkeit ergänzender Gutachten“   |   TGA 11-2018

„Keine Kompromisse beim Brandschutz“

Die Mitteilung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) vom 24. August 2018 zur Unzulässigkeit ergänzender Gutachten führt derzeit in Fachkreisen zu teils heftigen Diskussionen, da es eine Praxis betrifft, die immer weitere Verbreitung fand. Aber worum geht es in der DIBt-Mitteilung... mehr

1 Brandschutz muss Schutzziele erreichen und ist kein Selbstzweck.
Alternatives Sanierungskonzept spart Kosten   |   TGA 10-2018

Brandschutz im Tanklager optimiert

Die Feuerlöscheinrichtung eines Tanklagers in Bayern wies zahlreiche Mängel auf. TÜV SÜD Industrie Service erhielt den Auftrag, ein Brandschutzkonzept für die Sanierung zu erstellen. Abweichend von den üblichen Regelwerken wurde dem Betreiber ein alternatives Konzept vorgeschlagen, mit den... mehr

1 Für Bauprodukte und Bauarten, die nicht die CE-Kennzeichnung nach der Bauproduktenverordnung tragen, müssen Hersteller die Übereinstimmung mit den technischen Baubestimmungen durch eine Übereinstimmungserklärung nachweisen. Dies erfolgt durch die Kennzeichnung mit dem Übereinstimmungszeichen (Ü-Zeichen). Das Ü-Kennzeichen ist bei vorgefertigten Quattro/GIS-Installationsregistern auf dem Bauprodukt angebracht.
Sicherheit durch Systemzulassung   |   TGA 10-2018

Installationsschächte und -vorwände mit Ü

Ü wie Übereinstimmungszeichen: Wenn ein Installationsschacht diese Kennzeichnung trägt, handelt es sich um ein Bauprodukt, das als werkseitig vorgefertigte und geprüfte Komponente geliefert wird. Hinter der Kennzeichnung steht die Bestätigung des Herstellers, dass die Anforderungen der... mehr

1 Eine auch architektonisch herausragende Landmarke im Herzen von Basel: Der fast 80 m hohe Grosspeter Tower mit seiner markanten Photovoltaik-Fassade.
Referenzprojekt Systemair   |   TGA 08-2018

Komplexen Brandschutz mit Systemverbund vereinfacht

Wie eine Landmarke steht der fast 80 m hohe Grosspeter Tower im Herzen von Basel. Die hoch verdichtete Bebauung ist kein Selbstzweck: In der Schweizer Metropole fehlt es schlicht an Baugrund für dringend benötigte Büro- und Gewerbeflächen. Die mit einem solchen Bau einhergehende... mehr

1 Ein Schaltschrank aus einer Hand mit abgestimmten Regelungsalgorithmen für das Heizen, Kühlen, Be- und Entlüften sowie Entrauchen – der Idealfall in der Technischen Gebäudeausrüstung, setzt aber die entsprechende Systemintegration voraus.
Systemhersteller setzen Rahmenbedingungen   |   TGA 06-2018

Erfolgreiche Integrale Planung ganz konkret

Integrale Planung ist die zentrale Zukunftsperspektive für die Baupraxis. Das erklärte Ziel: Abläufe verschlanken, Kosten begrenzen und die exponentiell zunehmende Komplexität der Haustechnik beherrschen. Interpretiert und gelebt wird dieser Ansatz in der Praxis allerdings noch sehr... mehr

1 Städtebauliche Nachverdichtung mit funktionalem, architektonischem und ökologischem Anspruch: Der Grosspeter Tower in Basel.
Referenzprojekt Systemair   |   TGA 05-2018

Systemischer Ansatz für Rauch- und Brandschutz

Durch die gemischte Nutzung auf 11 000 m2 Büro- und Gewerbefläche – inklusive Hotel, Büros und mehreren Tiefgaragen-Ebenen – waren die Anforderungen an die Lüftungstechnik sowie an den Rauch- und Brandschutz im Grosspeter Tower im Herzen von Basel extrem komplex. Mit Systemair als... mehr

1 Aviotec IP Starlight 8000 im Detektionseinsatz. Die HD-Bildqualität unterstützt das Personal vor Ort bei der Alarmverifizierung.
Videobasierte Branderkennung   |   TGA 02-2018

Licht ist schneller als Rauch

Mit einer „individuellen Prüfvereinbarung für Innovationen“ hat VdS Schadenverhütung erstmals ein videobasiertes Branderkennungssystem anerkannt: die Aviotec IP Starlight 8000 von Bosch. Bei Bedarf der VdS-Partner werden anhand der Prüfvereinbarung eigene Richtlinien zur Produktion... mehr
Geze   |   TGA 12-2017

Brandschutz bei Türen und Toren

Geze hat gemeinsam mit Hörmann, Teckentrup, Hekatron, dormakaba, ECO Schulte, dem TÜV Hessen und zwei Fachjuristen ein herstellerübergreifendes Whitepaper erstellt, in dem alle Aspekte rund um die Instandhaltung und Modernisierung von Brandschutztüren und -toren sowie Feststellanlagen... mehr
Brandschutz   |   TGA-Newsletter 22-2017 | 09.11.2017 (45.KW)

ZDB zu Brandschutzschalter-Normung: „Ein Skandal“

Erheblich unterschiedliche Auffassungen über den normativen Einsatz von Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen gibt es schon seit einiger Zeit – eine längere Übergangsfrist sollte Zeit geben, den Konflikt zu lösen. Die Deutsche Kommission Elektrotechnik (DKE) hat nun dagegen votiert – für den... mehr

1 Durch korrekt geplante und sauber ausgeführte Rohrabschottungssysteme wird im Falle eines Brandes die Weiterleitung von Feuer und Rauch in benachbarte Räume verhindert.
Brandabschottung von Rohrleitungen   |   TGA 11-2017

Sicher abschotten mit elastomerer Dämmung

Gebäudebrände werden nie ganz auszuschließen sein. Es kann jedoch einiges getan werden, um die Gefahr im Vorfeld zu reduzieren und die Folgen von Bränden – sowohl für Menschenleben als auch Sachschäden – so gering wie möglich zu halten. Die konsequente Einhaltung der bestehenden Vorschriften... mehr
Immer wieder werden RWA durch Wartungsfehler beschädigt – was im Ernstfall Menschenleben und die Zukunft ganzer Unternehmen gefährdet. (Quelle: FVLR)
Brandschutz   |   TGA-Newsletter 19-2017 | 12.10.2017 (41.KW)

Jede fünfte RWA hat wesentliche Mängel

Sogar zertifizierte und von geprüften Profis installierte Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) werden immer wieder durch Wartungsfehler in ihrer Funktion beeinträchtigt. VdS und FVLR haben darum ihr Wissen um sichere Instandhaltung der lebensrettenden Systeme in einer gemeinsamen Richtlinie... mehr

1 Die Erstellung eines Brandschutzkonzeptes für ein Gebäude ist immer dann erforderlich, wenn von den baurechtlichen Anforderungen abgewichen werden soll oder wenn es sich um ein Gebäude besonderer Art und Nutzung handelt (zum Beispiel Industriebauten, Mehrzweckhallen, Krankenhäuser, Flughäfen, Stadien usw.).
Gebäudetechnischer Brandschutz   |   TGA 10-2017

Brandschutzkonzept leichter umsetzen

Das Brandschutzkonzept für ein Industriegebäude ist erstellt – die Schutzziele sind formuliert. Mit welchen Maßnahmen diese erreicht werden, liegt nun erst mal im Verantwortungsbereich der für die Ausführungsplanung zuständigen Fachplaner. Eine Beteiligung des Konzepterstellers an den weiteren... mehr

1 Smarter dokumentieren: Eine digitale Dokumentation rationalisiert die Erfassung und das Management brandschutzrelevanter Details und Maßnahmen.
Brandschutzdokumentation   |   TGA 09-2017

Digitaler Lebenslauf für den Brandschutz

Spezielle Apps minimieren den Aufwand für die Dokumentation brandschutzrelevanter Maßnahmen und Mängel. Welche Lösungen gibt es, was können sie und wie unterscheiden sie sich?

mehr

1 Gebäudehüllen werden immer dichter. Deshalb sollten Anlagen für die Entrauchung anhand der gleichen Parameter wie Überdruckanlagen ausgelegt werden.
Druckbelüftung (Teil 21))   |   TGA 08-2017

Differenzdruck-Regelung in Sicherheitstreppenräumen

Der renommierte italienische Architekt Renzo Piano („The Shard“, London) definierte Architektur einmal als „die Brücke zwischen Erde und Luft“. Im engen Wortsinn passt diese Beschreibung noch mehr auf ein architektonisches Detail: den Sicherheitstreppenraum. Er schafft im Brandfall die rettende... mehr
Regelwerk   |   TGA-Newsletter 12-2017 | 29.06.2017 (26.KW)

ZDB: Klarstellung zu Brandschutzschaltern

Nachdem verschiedene Medien zuletzt berichtet haben, dass ab Mitte Dezember 2017 der Einbau von Brandschutzschaltern verpflichtend vorgeschrieben ist, hat der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) mit einer Klarstellung darauf hingewiesen, dass es aktuell dafür keine gesetzliche Auflage... mehr

1 Der Überdruck in Sicherheitstreppenräumen muss exakt gemäß der Norm geregelt sein. Nur so ist die Eigenrettung möglich und der Rauchübertritt wird verhindert.
Druckbelüftung   |   TGA 07-2017

Differenzdruck-Regelung in Sicherheitstreppenräumen

„Wer zu spät plant, den bestraft die Physik“: Das geflügelte Wort, frei nach Michail Gorbatschow, „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“, findet viele Anwendungen. Besonders zutreffend ist es aber im Bauwesen. Hier kommen TGA-Planer oft zu spät an den Tisch. Nicht aus eigenem Verschulden,... mehr

Vordruckverlag Weise
Vordruckverlag Weise   |   TGA 04-2017

Fluchtplan-Software

Mit der Software Fluchtplan 2017 vom Vordruckverlag Weise lassen sich Flucht- und Rettungspläne gemäß DIN ISO 23 601 und BGV A8 sowie Feuerwehrpläne nach DIN 14 095 mehrsprachig mit aktueller Symbolik generieren. Die Pläne können auf Grundlage vorhandener... mehr
Priorit   |   TGA 03-2017

BrandschutzLink.de

BrandschutzLink.de ist eine neue zentrale Linkliste zu Internetseiten, die das Thema Brandschutz behandeln. Dort finden sich wichtige Links zu Behörden, Instituten, Ministerien, Bundesländern, Verbänden, Vereinen, Fachzeitschriften, Verlagen, Fachlexika und Fachveranstaltungen in Deutschland,... mehr
1 Abschottung einer Fallleitung aus Kunststoffrohr und Prüfung für einen Verwendbarkeitsnachweis.
Verwendbarkeitsnachweise   |   TGA 01-2017

abP, abZ und ETA richtig lesen

Immer wieder kommt es zu Unstimmigkeiten bei der Auslegung von Verwendbarkeitsnachweisen. Die Folgen lassen sich mit „Zeit, Kosten, Streit“ schnell beschreiben. Ohne in Normen und Gesetzen zu wühlen, wird nachstehend aus der Sicht von TGA-Planern und Anwendern eine Hilfestellung für das... mehr

1 In Verkaufsstätten ab 1000 m2 Fläche ist der Einbau qualifizierter RWA vorgeschrieben. Die im Baurecht für kleinere Flächen benannten Regeln zur Rauchabführung können bei einem Brandereignis eine stabile raucharme Schicht im unteren Gebäudebereich nicht sicherstellen.
Entrauchung   |   TGA 01-2017

Sicherheit erst durch eine qualifizierte RWA

In Verkaufs- und Versammlungsstätten muss die Sicherheit von Mitarbeitern und Besuchern höchste Priorität haben. Dort kommen viele, oftmals ortsfremde Menschen zusammen, die im Brandfall selbstständig das Gebäude verlassen müssen. Eine effektive Entrauchung ist dafür unerlässlich. Das Baurecht... mehr

1 Im Essener Kindergarten in der Steeler Straße werden 96 Kinder in fünf Gruppen von 18 Erzieherinnen betreut.
Funkvernetztes Rauchwarnmeldersystem   |   TGA 12-2016

Höchste Sicherheit für Kindergarten

Ein funkvernetztes Rauchwarnmeldersystem von Ei Electronics sorgt zusammen mit einer Jablotron-Bus-Zentrale im Essener Kindergarten in der Steeler Straße für ein Höchstmaß an Sicherheit und Komfort. Die Anlage stellt eine Gefahren-warnanlage nach DIN VDE 0826-1 dar. Die... mehr

1 Der Brandschutzschalter 5SM6 von Siemens erkennt Fehlerlichtbögen, die durch beschädigte Leitungen entstehen können und verhindert elektrisch verursachte Brände.
Brandschutzschalter   |   TGA 12-2016

Dringende Empfehlung wird bald zur Pflicht

Brandschutzschalter schließen eine wichtige Schutzlücke im Bereich der Elektroinstallation. Bislang gelten sie als „anerkannte Regel der Technik“, was ihren Einsatz dringend empfiehlt. Nach dem Ablauf der Übergangsfrist am 18. Dezember 2017 wird die Installation von Brandschutzschaltern... mehr
Regelwerk   |   TGA-Newsletter 21-2016 | 10.11.2016 (45.KW)

MLAR überarbeitet

Der Arbeitskreis Technische Gebäudeausrüstung der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz hat an der Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie MLAR) einige Ergänzungen und Korrekturen vorgenommen.

mehr

1 Montageschienensysteme haben sich im Rohrleitungsbau bewährt, sie erleichtern die Befestigung von größeren Installationen mit mehreren Rohren. Werden Rohrleitungen in Brandschutzbereichen verl
Rohrbefestigung in Rettungswegen   |   TGA 10-2016

Brandschutzgerechtes Planen von Rohrtrassen

Stahl brennt zwar nicht, aber er kann versagen. Damit Rettungswege im Brandfall nicht durch herabstürzende Leitungen versperrt werden, müssen die Rohrbefestigungen hohen Ansprüchen genügen. Welche Normen sind für den Leitungsbau relevant? Woran können sich Anwender bei der Produktauswahl... mehr

1 Für das von Dallmer entwickelte Brandschutzelement für Dachabläufe in Stahltrapezdächern ist mit der bestandenen Brandprüfung nach DIN 18 234 der erforderliche Eignungsnachweis geg
Brandschutz bei der Entwässerung von Stahltrapezdächern   |   TGA 10-2016

Damit der Dachablauf nicht als Lunte wirkt

Dallmer hat in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Brandschutz-technik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) umfangreiche Versuche über das Brandverhalten von Dachabläufen in großformatigen Stahltrapezdächern durchgeführt und analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass selbst kleine... mehr
1 QuattroGeneration im Technologie- und Forschungszentrum in Wismar.
Brennstoffzellensystem QuattroGeneration   |   TGA 09-2016

Strom, Wärme, Kälte und Brandschutz

Bisher wurden Brennstoffzellen überwiegend als Alternative zur dezentralen Stromerzeugung gesehen. Ohne besondere Gegebenheiten müssen sich die Systeme so gegenüber der konventionellen Strom- und Wärmeerzeugung oder der dezentralen Kraft-Wärme-Kopplung behaupten. Fuji N2telligence hat... mehr
1 Bei dieser starken Verrauchung kann die Feuerwehr den Brand gerade noch bekämpfen. Die Frage zum Sachschutz hat sich hier aber meist schon erledigt.
Brandrauchversuche   |   TGA 08-2016

Praktischer Nachweis der raucharmen Schicht

Bei einem Gebäudebrand sind Rauchgasvergiftungen die Hauptursache für Verletzungen und Todesfälle. Die toxischen Gase breiten sich mit hoher Geschwindigkeit aus und führen noch in weiter Entfernung zum Brandherd zu Sicht- und Atembehinderungen. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an den... mehr

1 Brände werden sich nie völlig ausschließen lassen. Die Brandfolgeschäden lassen sich aber mit vergleichsweise geringen Investitionen auf ein Minimum begrenzen.
Rauch- und Wärmefreihaltung   |   TGA 05-2016

Qualifizierte RWA sichern Existenzen

Wer beim Brandschutz spart, riskiert im Ernstfall das Leben seiner Mitarbeiter und die Existenz seines Unternehmens. Dabei können die Schäden und Gefahren eines Brandes schon durch geringe zusätzliche Bauinvestitionen erheblich reduziert werden. Wie es geht, zeigt der Fachverband Tageslicht und... mehr

1 Bei Brandschutz-relevanten Arbeiten im Bestand ist die besondere Aufmerksamkeit aller Beteiligten gefordert; vor allem, wenn es sich nur um Teilsanie-rungen handelt, die an vorhandene Installa
Brandschutz unter allen Umständen regelgerecht (Teil 3)   |   TGA 04-2016

abP, abZ, Abweichungen … – und was ist im Bestand zu beachten?

Schachtbelegungen mit Rohrdurchführungen durch Brandschutzabschnitte sind klar geregelt: über abP, abZ und ZiE, es gibt Übereinstimmungsbestätigungen und Verwendbarkeitsnachweise1), nicht wesentliche Abweichungen und europäische Regelungen2). Planer und Installateure wissen also, wonach sie... mehr

1 Der Brandschutz im Neubau erfordert viel Aufmerksamkeit, denn die Schächte werden einerseits immer knapper gebaut,  andererseits steigen die Begehrlichkeiten, welche Rohrleitungssysteme
Brandschutz unter allen Umständen regelgerecht (Teil 2)   |   TGA 03-2016

Dokumentation bei Abweichungen vom Verwendbarkeitsnachweis

Schachtbelegungen mit Rohrdurchführungen durch Brandschutzabschnitte sind dezidiert geregelt. Welche Regelwerke greifen und wie sie aufeinander aufbauen, war Inhalt der ersten Folge dieser Artikelserie1). Nachfolgend geht es um die Übereinstimmungsbestätigung bzw. -erklärung und Abweichungen... mehr

1 In Mehrfamilienhäusern ist der bauliche Brandschutz ein „brenzliges Thema“, gerade bei den immer knapper werdenden Schächten.
Brandschutz unter allen Umständen regelgerecht (Teil 1)   |   TGA 02-2016

Fachgerechter Umgang mit abP, abZ und ZiE

Der bauliche Brandschutz – hier im speziellen Schachtbelegungen mit Rohrdurchführungen durch Brandschutzabschnitte – ist dezidiert geregelt. In der täglichen Praxis kommt es aber immer wieder zu Konfliktsituationen, die eine normgerechte Umsetzung der Vorgaben erschweren und / oder besondere... mehr
1 Konventionelle Lösung: die Belegung im Standard-Schacht.
Zueinander geprüfte Brandschutzlösungen   |   TGA 01-2016

Minimaler Abstand im Schacht bleibt möglich

Drei Trinkwasserleitungen, Heizungsvor- und -rücklauf und eine Abwasserleitung sollen durch einen Brandabschnitt geführt werden. Müssen für die Abschottungen Mindestabstände berücksichtigt werden, wird viel Platz benötigt. Deutlich weniger Raum müssen TGA-Planer und SHK-Handwerker einfordern,... mehr

1 Dicht gedrängt: Ver- und Entsorgungsleitungen und ein Lüftungskanal im Schacht einer Gewerbeimmobilie. Das Baurecht steht allerdings weit über der Flächenoptimierung: Der TGA-Planer muss einen
Zugelassener Nullabstand als Problemlöser   |   TGA 12-2015

Schachtbelegung ohne Platzangst

Bei Schachtbelegungen leisten auf Nullabstand geprüfte Brandschutzsysteme einen signifikanten Beitrag beim Bauen: Sie führen die teilweise stark konkurrierenden Vorgaben „Komfortgewinn“, „geringstmöglicher Raumbedarf“ und „kompromisslose Erfüllung der Schutzziele“ zusammen.... mehr
  |   TGA 11-2015

Brandvermeidung für Supercomputer

Sie gehören zu den schnellsten ihrer Zeit, besitzen eine herausragende Rechenleistung, erkennen die komplexesten Zusammenhänge und werden vornehmlich zu Simulationszwecken in der Forschung eingesetzt: Supercomputer. An der Universität in Ostrava, Tschechische Republik, ist in den vergangenen... mehr
AHO   |   TGA 10-2015

Leistungen für Brandschutz

In der Schriftenreihe des AHO Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die Honorarordnung ist die 3., vollständig überarbeitete Auflage des Heftes Nr. 17 zum Thema Brandschutz erschienen. Die Inhalte wurden an die zunehmend komplexer werdenden... mehr

1 Göppinger Ärztehaus. Das ehemalige Fabrikgebäude beherbergt heute drei Praxen, eine chirurgische Klinik sowie die Räumlichkeiten einer Druidenloge im Untergeschoss.
Innovatives Kommunikationssystem für Brandschutzklappen   |   TGA 08-2015

Fernbetätigte Funktionsprüfung

Rund 30 Jahre nach dem Umbau eines geschichtsträchtigen Fabrikgebäudes in Göppingen zum Ärztehaus war ein Austausch der veralteten Brandschutzklappen notwendig. Im Zuge dieser Modernisierungsmaßnahme installierten die Projektverantwortlichen auch ein neuartiges automatisches Inspektionssystem.... mehr

1 Dämmung mit Armaflex Ultima im Krankenhaus Uppsala, Schweden. In einigen europäischen Ländern dürfen aus Sicherheitsgründen für bestimmte Gebäude nur noch technische Dämmstoffe mit geringer Ra
Europäische Brandklassifizierung technischer Dämmstoffe   |   TGA 07-2015

Eine geringe Rauchentwicklung kann lebensentscheidend sein

Die europäische Brandklassifizierung prüft zur Beurteilung des Brandverhaltens von Baustoffen nicht nur die Brennbarkeit, sondern auch die Rauchdichte und das brennende Abtropfen. Denn eine geringe Rauchdichte kann im Brandfall lebensentscheidend sein, um eingeschlossenen Personen und... mehr
Spezialanfertigung eines Volumenstrommessgeräts   |   TGA 06-2015

Individuelle Prüfung von Entrauchungskaminen

Damit im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens der Brandschutz beständig gewährleistet werden kann, wurden kürzlich die 86 dort installierten Entrauchungskamine kontrolliert und auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft. Diese alle drei Jahre wiederkehrende Maßnahme fand zum ersten Mal seit der... mehr
1 Sieht nur auf den ersten Blick ok aus. Die kombinierte Abschottung weist jedoch mehrere Mängel auf, die eine Abnahme ausschließen.
Abstände bei Abschottungen   |   TGA 06-2015

Mit 0-Abstand nicht die Baubarkeit ausblenden

Ein besonders kritischer Punkt bei der Planung und Montage von Brandschutzabschottungen sind die zu beachtenden Abstandsregeln. Denn der häufig beworbene 0-Abstand bedeutet nicht unbedingt, dass diese Abschottung ohne jeden Abstand zu anderen Abschottungen / Bauteilöffnungen montiert werden... mehr

1 Der erste Schritt zu einer effektiven Entlüftung und Entrauchung von Tiefgaragen: mit der Feinplanung nicht erst zum Projektende hin beginnen, sondern erfahrene Strömungstechniker bereits bei
Entrauchung von Tiefgaragen erfordert Systemkompetenz   |   TGA 03-2015

Ein Mehr an Sicherheit zu niedrigeren Kosten

Von Parkplatznot in Innenstädten bis zum Komfortangebot für Besucher – die Gründe, warum öffentliche Gebäude, Einkaufszentren und sogar Wohnanlagen heutzutage ohne eine Tiefgarage kaum mehr auskommen, sind vielschichtig. Dennoch fehlt es sowohl in Europa als auch in Deutschland an... mehr

1 Gebäude mit großzügigen Raumkonzepten besonderer Art und Nutzung erfordern häufig besondere Brandschutzlösungen.
Ingenieurmethoden im Brandschutz   |   TGA 02-2015

Potenzielle Gefahren im Vorfeld simulieren

Besondere Situationen erfordern besondere Lösungen – auch im Bereich Brandschutz. Aus dem Flugzeugbau stammende Strömungssimulationen können insbesondere bei Bauwerken besonderer Art und Nutzung wichtige Fragen im Vorfeld klären und die Tauglichkeit vom Standard abweichender Brandschutzkonzepte... mehr

1 Potenzielle Gefahren bei festen Rohrsystemen in abgehängten Decken (zur Verdeutlichung übertrieben).
Sprinkler in abgehängten Decken   |   TGA 12-2014

Fehlausrichtung mit System vermeiden

Abgehängte Decken neigen dazu, sich mit der Zeit leicht zu senken. In Verbindung mit einem festen Rohrleitungssystem, wie man sie in vielen Brandschutzanlagen noch vorfindet, kann das zu einer Sprinkler-Fehlausrichtung führen. Abhilfe und weitere Vorteile schaffen flexibel angeschlossene, an... mehr
1 Abstand eines mit Curaflam KonfixPro abgeschotteten Gussrohr-Fallstrangs in einer Mischinstallation zu nichtbrennbaren Versorgungsleitungen mit nichtbrennbarer Dämmung.
Abschottung von Mischinstallationen   |   TGA 08-2014

Es gilt, den Kollaps im Schacht zu vermeiden

Für die brandschutztechnische Abschottung von Ver- und Entsorgungsleitungen sind mehrere neue Anforderungen zu beachten, insbesondere bei Installationsschächten mit mehreren unterschiedlichen oder gemischten Leitungssystemen.

mehr

1 Referenz von Hosch Gebäudeautomation: Im Berliner Hauptbahnhof wurden Heizung, Lüftung, Klima, Kälte, Beleuchtung, Sicherheit und Zugangskontrolle auf Basis einer offenen, fabrikatsneutralen G
Entrauchung   |   TGA 08-2014

Brandschutz ohne Haftungsfallen planen

Besonders bei Großprojekten sind neben den länderspezifischen Hochhaus- und Krankenhaus(bau)richtlinien sowie der geänderten, noch von der EU zu notifizierenden Muster-Industriebaurichtlinie, weitere Aspekte und Vorgaben des Brandschutzes zu beachten. Wird aus Kostengründen der... mehr
1 Im Ernstfall verhindern Feuerwehr-, Flucht- und Rettungspläne sowie ausgeklügelte Brandschutzkonzepte Schlimmeres.
Brandschutz-Software   |   TGA 07-2014

Fluchtpläne und Brandschutzkonzepte per Mausklick?

Feuerwehr-, Flucht- und Rettungspläne sowie Brandschutzkonzepte zu erstellen ist zeitaufwendig und fehleranfällig. Sinnvoller als der Einsatz herkömmlicher CAD- oder Office-Software sind spezielle Brandschutz-Programme. Sie rationalisieren Arbeitsabläufe, geben mehr Rechtssicherheit und... mehr
1 Brandschutzklappe GBK-K90 mit freiem Querschnitt und Stellantrieb zum motorisierten Öffnen und Schließen, zur Ansteuerung über die Gebäudeleittechnik und zur Vereinfachung der Revision. An den seitlichen Stutzen (bis Nenngröße 250/160 
Energie- und Wartungskosten sparen   |   TGA 04-2014

Brandschutzklappen mit freiem Querschnitt

Um etablierte Lösungen entscheidend zu verbessern, benötigt man oft ganz neue Konstruktionsansätze und muss dabei die gesamte Nutzungsdauer des Produkts im Blick haben. Die verdeutlicht auch die Entwicklung der Brandschutzklappe GBK-K90. Mit ihrer Sonderform mit freiem Strömungsquerschnitt und... mehr
Abb. 1 CalanCool ist das einzige vom VdS offiziell zugelassene Frostschutzmittel auf Basis von Propylenglykol bis –30 °C. Es wird als Fertiglösung in Wasserlöschanlagen eingesetzt. (Quelle: Calanbau)
CalanCool   |   TGA 03-2014

Frostschutz bis –30 °C für Sprinkleranlagen

Damit Sprinkleranlagen auch in frostgefährdeten Bereichen einwandfrei funk­tionieren, sind besondere Konzepte oder Maßnahmen erforderlich. Das neue Frostschutzmittel CalanCool für Temperaturen bis –30 °C ermöglicht den Einsatz von Nasssprinkleranlagen in Kühlhäusern und frostgefährdeten... mehr
Abb. 1 Gebäudeplaner müssen umdenken: Die energiesparende Bauweise kann die Branderkennung verzögern. Experten raten bereits dazu, die Brandmeldung durch Rauchwarnmelder zusätzlich außerhalb des Gebäudes anzuz (Quelle: gemenacom / iStock / Thinkstock )
Prävention und Planungsunterstützung   |   TGA 02-2014

Brandschutz neu durchdacht

Mit neuen Bauweisen, luftdichten Gebäuden und der Verwendung neuer Materialien werden die Anforderungen an den Brandschutz und deren Umsetzungen immer komplexer. Dabei stehen auch besondere Probleme für die Einsatzkräfte bei der Brandbekämpfung und der Personenrettung im Fokus. Die... mehr
Abb. 1 Abstandsproblematik bei punkt- und linienförmigen Rauchmeldern in Aufzugschächten. (Quelle: Aleatec)
Aufzugschachtentrauchung   |   TGA 01-2014

Nur mit den richtigen Meldern normkonform

Die moderne Aufzugschachtentrauchung basiert auf automatischen Brandmeldern. Für diese müssen auch im Aufzugschacht typabhängig bestimmte Einbauvorschriften beachtet werden, damit sie im Brandfall sicher und rechtzeitig auslösen können. Die Praxis zeigt, dass dies nicht allen Planern und... mehr
Auf den richtigen Abstand achten
(Neue) Abstandsregeln bei Rohrabschottungen   |   TGA 08-2013

Auf den richtigen Abstand achten

Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) hat vor gut einem Jahr mitgeteilt, bei der Erteilung von neuen oder erneuerten allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen für Kabel- und Rohrabschottungen die Zulassungstexte anzupassen, um den einzuhaltenden Abstand einer Abschottung zu anderen... mehr
Abb. 1 Durch einen funktionierenden technischen Brandschutz lassen sich nicht erfüllte Anforderungen aus dem baulichen Brandschutz kompensieren, Fluchtwege sichern und Schäden aus einem Brandfall ­begrenzen. (Quelle: Siemens)
Technischer Brandschutz   |   TGA 08-2013

Brandfallsteuermatrix sichert Funktionalität

Damit der anlagentechnische Brandschutz seine ihm zugedachte Schutzwirkung erfüllen kann, müssen die installierten Systeme nicht nur für sich alleine betrachtet jeweils störungsfrei, sondern für eine effektive und wirkungsvolle Gefahrenabwehr oft auch in einer gemeinsamen Wirkkette... mehr
Abb. 1 Die Haftung für Schäden durch einen Brand samt dessen Folgen aufgrund fehlerhafter Beratung verjährt praktisch nie. (Quelle: FVLR )
Haftung bei mangelhaftem Brandschutz   |   TGA 06-2013

Planungsfehler verjähren nicht

Die Planung und Umsetzung von Brandschutzkonzepten unterliegt einer Vielzahl von gesetzlichen Regelungen sowie technischen Vorschriften und Richt­linien. Sie genau zu kennen, ist für Planer von besonderer Bedeutung. Denn seit der Abschaffung der förmlichen Baugenehmigung tragen sie beim... mehr
(c) iStockphoto / Thinkstock
ANLAGENTECHNIK   |   TGA-Newsletter 05-2013 | 07.03.2013 (10.KW)

PV: Kein besonders erhöhtes Brandrisiko

Photovoltaik-Anlagen unterscheiden sich von herkömmlichen Elektroinstallationen, sind aber nicht gefährlicher – das ist das Fazit eines Brandschutz-Workshops den das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und der TÜV Rheinland veranstalteten. mehr
Abb. 2 Neue Prüfvorschriften vom DIBt Die Prüfung für Abschottungen an Metall­rohren (Fallleitungen), die in Bodennähe an Kunststoffrohre angeschlossen sind, erfolgt zurzeit nach Schema a). Für Rohrummante­lungen aus nichtbrennbaren Baust (Quelle: DIBt )
Gebäudeentwässerung   |   TGA 12-2012

Neue Brandschutzregeln für Mischinstallationen

Zum 1. Januar 2013 gelten neue Regelungen für die brandschutztechnische Abschottung der häufig ausgeführten Mischinstallation mit Gussrohr in der Fallleitung und Kunststoffrohr für die Anbindung. Planer und Anwender müssen dabei genau auf­passen, wann was mit welchem Verwendbarkeitsnachweis... mehr
Abb. 1 Offen, freundlich, hell und sicher – Belüftungssysteme mit Jet-Ventilatoren eröffnen neue Spielräume im Zuschnitt und der Gestaltung von Tiefgaragen. (Quelle: Systemair)
Jet-Ventilation in Parkgaragen   |   TGA 09-2012

Mehr Luft schon in der Planung

Die Entlüftung und Entrauchung von Parkgaragen ist ein sensibles Thema. Die Gesundheitsgefährdung durch eine etwaige Kohlenmonoxid-Konzentration ist erheblich. Und im Brandfall würde eine Parkpalette ohne Entrauchung schnell zur tödlichen Falle werden. Belüftungsszenarien von Garagenanlagen... mehr
Abb. 1 Die Terminals 1 und 2 am Frankfurter Flughafen nutzen die von IT Frankfurt neu entwickelte Software Basix für das Management von Gebäudeautomations- und Brandmeldeanlagen im Rahmen des gesetzlichen Brandschutzes. (Quelle: Fraport AG)
Brandschutzkonzeption, -planung, -dokumentation und -prüfung   |   TGA 08-2012

Brandfallsteuermatrix professionell managen

Die Brandfallsteuermatrix hat eine herausragende Bedeutung für die Brandschutz­konzeption, die Planung und das Zusammenspiel der Brandmelde- und TGA-Anlagen, die Ausführung der zugehörigen Steuerungen, die Sachverständigenprüfungen und nachfolgende Umbaumaßnahmen. Die IT Frankfurt GmbH hat... mehr
RECHT   |   TGA-Newsletter 03-2009 | 26.02.2009

Mieter müssen Rauchmeldereinbau dulden

Will ein Hausbesitzer in seinen Räumlichkeiten Rauchwarnmelder einbauen lassen, müssen die Mieter den damit beauftragten Handwerkern den Zugang zu allen Wohnungen gewähren. mehr