TGA dossier: Entwässerung

Wasserrecycling, Rückstauschutz, Abscheider, Versickerungsanlagen, Hebeanlagen, Abwassergebühren, Dachentwässerung, Druckströmung, Kleinkläranlagen – das TGAdossier zur Entwässerung gibt Antworten und stellt Produkte vor.

Erstellt von: ToR · Webcode: 1051

Rundgang starten


1 Für die Zukunft gebaut: Das Familien- und Sportbad Bambados in Bamberg ist das erste Passivhaus-Hallenbad Europas.
Entwässerungstechnik im ersten Passivhaus-Hallenbad Europas   |   TGA 11-2018

Ökologie und Badespaß gehen Hand in Hand

Unbegrenzter Badespaß im Hallenbad, der zugleich aber auch klimasensibel und umweltverträglich ist. Dass dies kein Widerspruch ist, belegt das Bambados in Bamberg. Das Familien- und Sportbad ist das erste zertifizierte Hallenbad Europas im Passivhaus-Standard und ein erfolgreiches... mehr
Häusliches Abwasser als Ressource   |   TGA 05-2018

Aquaponik in Berlin nutzt Grauwasser

Abwasser ist ein Wasser-, Energie- und Rohstofflieferant. Das wissen die Betreiber von kommunalen Kläranlagen ganz genau und ziehen aus diesem Umstand zunehmend Nutzen. Dass das Recycling allerdings auf Gebäude- und Quartiersebene noch deutlich sinnvoller und effektiver ist, beweist der seit... mehr

1 Der Gesamtmarkt für die Sanierung der Gebäudeentwässerung umfasst in Deutschland rund 47,5 Mio. Gebäude.
Abwasserleitungen: Innensanierung statt Neuverlegung (Teil 3)   |   TGA 02-2018

Der deutsche Markt für die Inhouse-Sanierung

Die Sanierung erdverlegter Abwasserleitungen mit dem Schlauchlining-Verfahren ist im öffentlichen wie im privaten Bereich in Deutschland bewährter Standard. Ein hierzulande neues, sich aber bereits dynamisch entwickelndes Geschäftsfeld ist die Inhouse-Sanierung von Abwasserleitungen innerhalb... mehr

1 Brawoliner-Sanierung von Fallleitungen in Helsinki-Pehlajesto. Für ein Gebäude mit 42 Wohnungen wurde eine reine Bauzeit von zwei Wochen benötigt.
Abwasserleitungen: Innensanierung statt Neuverlegung (Teil 2)   |   TGA 01-2018

Inhouse-Sanierung in der Praxis

Die Sanierung erdverlegter Abwasserleitungen mit dem Schlauchlining-Verfahren ist im öffentlichen wie im privaten Bereich in Deutschland bewährter Standard. Ein hierzulande neues, sich aber bereits dynamisch entwickelndes Geschäftsfeld ist die Inhouse-Sanierung von Abwasserleitungen innerhalb... mehr

1 Brawoliner-Sanierung von Fallleitungen über den Dächern Helsinkis.
Innensanierung statt Neuverlegung   |   TGA 11-2017

Inhouse-Sanierung von Abwasserleitungen

Die Sanierung erdverlegter Abwasserleitungen mit dem Schlauchlining-Verfahren ist im öffentlichen wie im privaten Bereich in Deutschland bewährter Standard. Ein hierzulande neues, sich aber bereits dynamisch entwickelndes Einsatzgebiet für das Schlauch- und auch Spraylining ist die... mehr

1 Software ermöglicht eine optimierte Auslegung und Planung von Entwässerungsanlagen.
Entwässerungsnetz-Planung   |   TGA 10-2017

Auch der Ablauf muss stimmen

Software für die Entwässerungsnetz-Planung hilft bei der Auslegung und Optimierung von Abwasser- und Regenwasser-Rohrnetzen nach DIN EN 12 056 und DIN 1986-100. Diese Marktübersicht vergleicht aktuelle Planungswerkzeuge und zeigt die Unterschiede.... mehr

1 In Versuchsreihen mit Glasfliesen konnte das Österreichische Forschungsinstitut in Wien nachweisen, dass unter Fliesen eingedrungenes Wasser weder in Richtung eines Gefälles abfließt, noch sich über eine zweite Entwässerungsebene entsorgen lässt.
Sekundärentwässerung bei Duschrinnen und Punktabläufen   |   TGA 09-2017

Sickerwasseröffnungen besser vermeiden

Was passiert, wenn im Bad Wasser unter den Fliesenboden dringt? Und wie lässt sich dieses Wasser wieder abführen? Das Österreichische Forschungsinstitut OFI hat diese Fragen in einer wissenschaftlichen Arbeit untersucht und beantwortet. So viel vorweg: Sickerwasseröffnungen in der Duschrinne... mehr
Sita   |   TGA 07-2017

Tipps zur Flachdachentwässerung

Was ist bei der Notentwässerung zu beachten? Wie entspricht man dem vorbeugenden Brandschutz bei F90-Konstruktionen für Stranglüfter? Wie gestaltet sich die Entwässerung von Carports sicher und optisch gelungen? Welche Sanierungsgullys schützen auch die Dämmung? Wie saniert man... mehr

1 Das Sport- und Erlebnisbad nautimo in Wilhelmshaven bietet Spaß und Action für die ganze Familie. Neben einem der größten Strömungskanäle der Region kommt auch die Kletterwand sehr gut bei den Gästen an. Um sich anschließend zu entspannen, lockt die vielfältige, prämierte Saunawelt.
Referenzprojekt Aschl   |   TGA 07-2017

Entwässerung im nautimo saniert

Mit einer Fläche von 7500 m2 ist das nautimo in Wilhelmshaven das größte Freizeitbad an der Nordsee. Pro Jahr zählt man dort 300 000 Besucher. In mediterranem Ambiente lockt das Erlebnisbad mit Strömungsstrudel, zwei Riesenrutschen, Sprudelliegen und einem Aroma-Dampfbad. Einzigartig für... mehr
1 Mall-Betonwerk in Nottuln im Kreis Coesfeld.
Niederschläge als Rohstoff   |   TGA 12-2016

Regenwassernutzung im Betonwerk

Mit „Panta rei“ wurde der griechische Philosoph Heraklit bei uns bekannt. Das Motto „alles fließt“ passt zu Regenwasser und zu Beton – solange dieser noch flüssig ist. Im Werk Nottuln, Kreis Coesfeld, gießt Mall den Beton in unterschiedliche Formen und fertigt... mehr

1 Bei Nutzung von Betriebswasser (Regen- oder Grauwasser) steht der Trinkwasserzähler still. Je höher die örtliche Trinkwassergebühr und die umgesetzte Wassermenge, desto höher die Einsparung.
Bestandsaufnahme zur Regen- und Grauwassernutzung   |   TGA 11-2016

Betriebswasser in der Haustechnik

Trinkwassereinsparung ist weiterhin die Triebfeder zum Einbau von Zisternen zur Regenwassernutzung, selbst wenn es dafür kaum noch öffentliche Fördergelder gibt. Stattdessen profitieren die Bauherren mancherorts von Abschlägen bei der Niederschlagsgebühr, obwohl der Überlauf der Zisterne am... mehr

1 Jeweiliger Anwendungsbereich der maßgeblichen Regelwerke für Entwässerungsanlagen.
DIN 1986-100 aktualisiert   |   TGA 11-2016

Entwässerungsanlagen normgerecht planen

Im September 2016 wurde die aktualisierte Fassung der Norm DIN 1986-100 „Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke – Bestimmungen in Verbindung mit DIN EN 752 und DIN EN 12 056“ veröffentlicht. Der Beitrag erklärt, welche Bereiche überarbeitet worden sind,... mehr

1 Für das von Dallmer entwickelte Brandschutzelement für Dachabläufe in Stahltrapezdächern ist mit der bestandenen Brandprüfung nach DIN 18 234 der erforderliche Eignungsnachweis geg
Brandschutz bei der Entwässerung von Stahltrapezdächern   |   TGA 10-2016

Damit der Dachablauf nicht als Lunte wirkt

Dallmer hat in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Brandschutz-technik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) umfangreiche Versuche über das Brandverhalten von Dachabläufen in großformatigen Stahltrapezdächern durchgeführt und analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass selbst kleine... mehr

Wavin: Abwasserrohrsystem SiTech+.
Wavin   |   TGA 09-2016

Einstecktiefenerkennung

Das Abwasserrohrsystem SiTech+ von Wavin besitzt bei Formteilen ein 20 % höheres Gewicht und reduziert dadurch laut Anbieter die Geräuschentwicklung vom Abwasserdurchfluss. Eine Winkelkennzeichnung in Intervallen von 15° und 45° vereinfacht die Ausrichtung der Formteile. Eine... mehr

1 Behandlungsbedarf für abfließendes Niederschlagswasser mithilfe von Sedimentation, Filtration und Adsorption – insbesondere, wenn in ein schutzwürdiges Oberflächengewässer eingeleitet od
Substratfilter mit DIBt-Bauartzulassung   |   TGA 06-2016

Versickerung belasteter Niederschlagswässer

Wo Abwasser von Verkehrsflächen in Gewässer oder Grundwasser eingeleitet wird und rechtliche Anforderungen an die Eigenschaften dieses Abwassers bestehen, kommen Behandlungsanlagen, beispielsweise Substratfilter, zum Einsatz. Mit einer Bauartzulassung des DIBt sind solche Anlagen geeignet, das... mehr

1 Strömungssimulation zur optimierten Gestaltung von Formteilen für die Gebäudeentwässerung.
Gebäudeentwässerung   |   TGA 05-2016

Ein wenig Gefälle reicht nicht aus!

Hierzulande soll häusliches Abwasser möglichst durch teilbefüllte Leitungen und belüftete Fallleitungen fließen. Dies lässt sich optimal lösen – doch nur, wenn Leitungsführung und -werkstoff, Dimensionierung und nicht zuletzt die ausreichende Spülmenge aufeinander abgestimmt sind. Die... mehr

Tece: Online-Konfigurator für Tecesepa-S-Fettabscheider.
Tece   |   TGA 02-2016

Planungs-Tool für Fettabscheider

Tece hat einen Online-Konfigurator (tecesepa.tece.de) bereitgestellt, mit dem sich eine Fettabscheider-Anlage vom Typ Tecesepa S in vier Schritten zusammenstellen lässt: Zunächst wird die Nenngröße eingegeben. Ist sie nicht bekannt, wird sie vom Konfigurator durch eine Auflistung des... mehr
Mall / Kronimus   |   TGA 07-2015

Regenwasser dezentral bewirtschaften!

Der Klimawandel zwingt zum Umdenken: altbewährte Entwässerungssysteme können stark anschwellende Niederschlagsmengen nicht aufnehmen. Deshalb setzt die wasserorientierte Stadtplanung auf eine dezentrale Regenwasserbewirtschaftung, die die Versiegelung neuer Flächen stoppt, Abwasserkanäle... mehr

1 Hafen City Universität (HCU) Hamburg, Ansicht Ost.
Erprobung neuartiger Sanitärsysteme   |   TGA 09-2014

Versuchsanlage für Grauwassernutzung

Mit dem Sommersemester 2014 begann an der Hafen City Universität ein neues Kapitel in der Erforschung zukunftsfähiger Haustechnik, speziell im Umgang mit Regen- und Abwasser. Wiederverwendung ist die Devise, auch bei Grauwasser, das aus Wasch- und Ausgussbecken stammt. Nutzer sind die... mehr

Kessel: SmartSelect-Berechnungsmodul für Fettabscheider.
Kessel   |   TGA 07-2014

Planungstool für Fettabscheider

Mit einem Berechnungsmodul für Fettabscheider hat Kessel sein Online-Planungstool SmartSelect auf http://www.smartselect.kessel.de erweitert. Es bietet mehrere Berechnungsmethoden, sodass die Nenngröße auch bei unterschiedlicher Datenlage ermittelt werden kann. Im ersten Schritt sind die... mehr
Abb. 1 Software macht die EntwässerungsnetzPlanung nicht kreativer, aber sicherer. (Quelle: Kunsthofpassage Dresden, Robert Viktor )
Entwässerungsnetz-Planung   |   TGA 12-2013

Software schafft mehr Planungssicherheit

Software zur Planung von Entwässerungsnetzen hilft bei der Auslegung, ­Optimierung und Konstruktion von Abwasser- und Regenwasser-Rohrnetzen nach DIN EN 12056 und DIN 1986-100. Welche Berechnungswerkzeuge gibt es, was können sie und was nicht?... mehr
Abb. 1 Das Regelwerk ­beinhaltet für Bodenabläufe zahlreiche technische Vorgaben, beispielsweise eine Mindesthöhe der ­Wasservorlage im ­Geruchverschluss von 50 mm. Für Verarbeiter und Planer sind vor ­allem der Brandschutz (Siche (Quelle: ACO Passavant)
Bodenentwässerung   |   TGA 11-2013

Ein Ablaufkörper für alle Anforderungen

Wasser, das durch den Gebrauch verunreinigt oder in seiner Zusammensetzung verändert wurde, muss sicher aufgenommen und ohne Gefahr für Menschen oder Gebäude über Rohrsysteme in die Abwasserkanalisation abgeleitet werden. Anfangs- und Sammelpunkt dieser Entwässerungssysteme sind unter anderem... mehr
Homa: Sanistar-Hebeanlage. (Quelle: Homa )
Homa   |   TGA 07-2013

Automatisch überwachte Hebeanlage

Homa hat sein Sanistar-Hebeanlagen-Programm um die Versionen C 102 und C 106 zur Abwasserentsorgung aus privaten Wohngebäuden erweitert. Ihre Tauchmotorpumpen mit Edelstahl-Motor verfügen über einen verbesserten Wirkungsgrad. Die Pumpenhydraulik mit verstopfungsfreiem Laufrad hat eine steile... mehr
Tecedrainline für den Trockenbau mit wandseitig aufgekantetem Flansch. (Quelle: Tece )
Tece   |   TGA 09-2012

Sonder-Duschrinne für Trockenbau

Tece bietet eine spezielle Tecedrainline-Rinne an, die auf den Einbau mit einem Powerpanel-Bodenelement von Fermacell abgestimmt ist. Mit der Trockenbaulösung lässt sich ein hochfester Duschplatz realisieren, der mit einem Rollstuhl befahrbar ist. In dem Montagepanel ist ein Gefälle von 1,25 %... mehr
1 Für die Entsorgung von Abwasser, das unterhalb der Rückstauebene anfällt, ist eine Reihe von Vorschriften hinsichtlich der Pumpentechnik und auch mit Blick auf die Installation zu beachten. (Quelle: Grundfos)
Gebäudeeentwässerung   |   TGA 10-2010

Die Rückstauebene stets im Blick

Bei einem Starkregen oder einer Kanalstörung kann der Abwasserspiegel der kommunalen Entwässerungsanlage bis zur Rückstauebene – in der Regel die Straßenoberkante – steigen. Damit tiefer liegende Geschosse eines Gebäudes nicht über die eigene Entwässerungstechnik geflutet werden,... mehr